August der Starke: Die Konservierung der restaurierten Briefe

Ehemalige stehende Lagerung (Foto: Regine Bartholdt)
Ehemalige stehende Lagerung (Foto: Regine Bartholdt)

Als letzter Arbeitsschritt im Sachgebiet Konservierung und Restaurierung erfolgt die Umverpackung der gereinigten und restaurierten Briefe von August dem Starken (siehe Teil 2 und Teil 3 unserer Serie). Dies dient der präventiven Konservierung: Eine gute Verpackung und ein stabiles Klima in den Magazinen sorgen dafür, dass die Briefe auch weitere Jahrzehnte überdauern.

Alte Akten in neuem Gewand

Aufgrund der Aktenhöhe konnte der 359 Akten umfassende Briefwechsel nicht in die Standardbehälter des Hauptstaatsarchivs verpackt werden. Die Akten wurden daher stehend in Kartonagen gelagert.

Diese stehende Lagerung ist aus konservatorischer Sicht jedoch ungeeignet:

  • Auf der unteren Kante lastet das Gewicht der Akte – die untere Kante wird gestaucht und es können Risse enstehen.
  • Dadurch, dass die Akten zu schmal für die Kartonage sind, rutschen sie in der Kiste hin und her, sodass es ebenfalls zu Schäden kommen kann.
  • Das Handling – Akten aus der Kiste holen – wird erschwert.
Die Entnahme der Akten aus dem Karton ist ohne eine helfende Hand kaum möglich. (Foto: Regine Bartholdt)
Die Entnahme der Akten aus dem Karton ist ohne eine helfende Hand kaum möglich. (Foto: Regine Bartholdt)

Aus diesem Grund wurden alle gereinigten und restaurierten Briefe neu verpackt. Dabei entspricht der Archivgutbehälter den Anforderungen an Schachteln aus Pappe Typ B zur Umhüllung von Schrift- und Druckgut aus Papier und Pergament gemäß DIN ISO 16245. Bei der Wahl der Verpackung sollten ausschließlich alterungsbeständige und säurefreie Materialien verwendet werden. Um die Entnahme der Akten zu erleichtern, ist eine Seitenwand der Kiste nach außen hin klappbar. Ein Einschlagbogen aus säurefreiem Papier umschließt alle Akten und dient als zusätzlicher Staubschutz.

Neue Kartonage mit Einschlagbogen (Foto: Edwina Erner)
Neue Kartonage mit Einschlagbogen (Foto: Edwina Erner)

Übersicht über die durchgeführten Arbeiten

Der Briefwechsel umfasst 7,40 lfm. Die insgesamt 359 Akten mit Briefen und Notizen befanden sich in 37 Kartons. Im Zuge der Konservierung und Restaurierung wurden alle 359 Akten blattweise gereinigt. Insgesamt wurden 36 % der Akten restauriert. Die Anzahl der geschlossenen Risse und stabilisierten Blattkanten betrug 437. Alle 359 Akten wurden im Anschluss neu verpackt.

Hier noch einmal auf einen Blick:

  • Trockenreinigung: 100 %
  • Restaurierung: 36 %
  • 437 geschlossene Risse / restaurierte Blattkanten
  • 37 neue Kartonagen
Fachgerecht verpacktes Archivgut. (Foto: Edwina Erner)
Unsere Arbeit ist jetzt abgeschlossen! (Foto: Edwina Erner)

Was nun?

Der letzte Arbeitsschritt im Archivzentrum Hubertusburg umfasst die Verfilmung der Akten. Hierüber wird Ihnen meine Kollegin aus der Sicherungsverfilmung in den kommenden Wochen berichten.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search