Geflutetes Kulturgut – Das Augusthochwasser von 2002 und die sächsischen Archive

Zum Glück nur eine Übung: Bergung von geflutetem Archivgut (Foto: Regine Bartholdt)
Zum Glück nur eine Übung: Bergung von geflutetem Archivgut (Foto: Regine Bartholdt)

Am 17. August 2002 erreichte die „Jahrhundertflut“ in Dresden mit einem Pegel von 9,40 Metern ihren Höchststand. In den 20 Jahren, die seitdem vergangen sind, haben die sächsischen Archive viel dafür getan, für künftige Katastrophen gewappnet zu sein. Wie wichtig eine moderne Notfallvorsorge für den Erhalt unserer schriftlichen Überlieferung ist, zeigt ein Rückblick auf die Ereignisse im August 2002.

Archive unter Wasser

Die extremen Niederschläge, die in Sachsen in der Nacht vom 11. auf den 12. August 2002 einsetzten, haben auch viele Archive in Mitleidenschaft gezogen. Erst Wochen später ließ sich das Ausmaß der Schäden überblicken.

Betroffen waren unter anderem:

  • das Kreisarchiv des Weißeritzkreises und das Stadtarchiv Pirna (heute vereinigt im Archivverbund Pirna)
  • die Stadtarchive von Bad Schandau, Dresden, Eilenburg und, hier besonders stark, Grimma
  • die Gemeindearchive in Mulda und Olbernhau
  • das Archiv der TU Dresden
  • die Archive kirchlicher Gemeinden
  • das Archiv der Sächsischen Zeitung in Dresden.

Bei weitem nicht alle Archivalien konnten gerettet werden.

Evakuierung im Hauptstaatsarchiv Dresden

Beim Elbehochwasser am 17. August 2002 im Hauptstaatsarchiv Dresden evakuiertes Archivgut (Foto: Sächsisches Staatsarchiv)
Beim Elbehochwasser am 17. August 2002 im Hauptstaatsarchiv Dresden evakuiertes Archivgut (Foto: Sächsisches Staatsarchiv)

Auch für das Archivgut des Sächsischen Staatsarchivs drohte Gefahr. Zwar liegt das nahe der Elbe errichtete Gebäude des Hauptstaatsarchivs Dresden außerhalb der am 17. August erreichten Dresdner Hochwassermarke von 9,40 Metern. Doch das steigende Grundwasser drang durch jahrzehntelang nicht gewartete Sperrklappen in den Keller des Gebäudes ein. Auch hier lagerte Archivgut, da die oberirdischen Magazine spätestens seit den 1980er Jahren überfüllt waren.

In einem mehrstündigen Einsatz wurden die damals noch weitgehend unverpackten Archivalien in höher gelegene Stockwerke evakuiert. Die Beschäftigten des Staatsarchivs wurden bei der Rettungsaktion von 30 Auszubildenden der Dresdner Offiziersschule des Heeres unterstützt.

Mittlerweile sind die Mängel durch die 2006 bis 2011 erfolgten Sanierungsmaßnahmen behoben.

Überlieferungsverluste in Behördenregistraturen

Hochwassergeschädigte Akte mit massiven Schlamm-Ablagerungen (Foto: Sächsisches Staatsarchiv)
Hochwassergeschädigte Akte mit massiven Schlamm-Ablagerungen (Foto: Sächsisches Staatsarchiv)

Weit größer als in den Archiven selbst waren die Verluste im archivischen Vorfeld. Vor allem in Dresden lagerten in den Kellern staatlicher und städtischer Dienststellen riesige Aktenmengen, die damals noch nicht reif für die Anbietung an Staats- oder Stadtarchiv waren.

Allein in den Altregistraturen der Dresdner Gerichte und Justizbehörden, für die das Hauptstaatsarchiv Dresden zuständig ist, standen damals nach ersten Schätzungen Unterlagen im Umfang von rund 15 Regalkilometern unter (schlammigem) Elbewasser.

Davon waren 12 Kilometer unrettbar verloren. Etwa 3 Kilometer konnten mit Hilfe des Staatsarchivs und professioneller Restauratorinnen und Restauratoren gesichert werden: durch aufwändiges Gefriertrocknen, professionelles Reinigen und Bekämpfen von Schimmelbefall, der in den heißen Tagen des Augusts besonders rasch vorangeschritten war.

Was sich seit 2002 getan hat

Neben dem Schaden für die Justizverwaltung bedeutet dieser Verlust auf lange Sicht auch einen Schaden für das Staatsarchiv und seine Nutzerinnen und Nutzer: Das schriftliche Gedächtnis des Freistaats Sachsen hat 2002 Lücken bekommen.

Historikerinnen und Historiker werden diese Lücken künftig mit der Gegenüberlieferung aus anderen abgabepflichtigen Stellen füllen müssen. Freilich: Da die Archive die Überlieferungsbildung stets multiperspektivisch betreiben, sind die Voraussetzungen dafür günstig.

Wichtige Quellen zur Aufarbeitung von SED-Unrecht und zur Geschichte der staatlichen Rechtspflege konnten schon unmittelbar nach der Flut in die Magazine des Hauptstaatsarchivs Dresden überführt werden. Darunter finden sich spektakuläre Unterlagen:

  • die Verfahren wegen Rechtsbeugung gegen Richter und Staatsanwälte der so genannten Waldheim-Prozesse (1950)
  • Akten zu den Ermittlungen wegen Wahlfälschung gegen Wolfgang Berghofer und Hans Modrow
  • Akten zu den Ermittlungen wegen Dopings im DDR-Leistungssport.

Die Hochwasserschäden werden den Unterlagen auf Dauer anzusehen sein. Ihr Erhalt wird auch künftige Generationen von Archivarinnen und Archivaren vor besondere Herausforderungen stellen.

Notfallverbünde, Schadensprävention und Co.

Übung des Notfallverbunds in Leipzig: Alles für eine fachgerechte Verpackung (Foto: Staatsarchiv Leipzig)
Übung des Notfallverbunds in Leipzig: Alles für eine fachgerechte Verpackung (Foto: Staatsarchiv Leipzig)

Die Erfahrungen aus dem August 2002 haben auch Kulturinstitutionen dazulernen lassen. In größeren Städten Sachsens existieren inzwischen lokale Notfallverbünde von Archiven, Bibliotheken und Museen: Sie halten Ressourcen für den Katastrophenfall bereit, organisieren gegenseitige Hilfe und führen Notfallübungen durch.

Viele Archive wie etwa die 5 Standorte des Sächsischen Staatsarchivs, der Archivverbund Pirna oder jüngst das Archiv der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens haben in den vergangenen 20 Jahren Neubauten erhalten.

Das Archiv des im Hochwasserbereich gelegenen Sächsischen Landtags wird seit 2017 vom Sächsischen Staatsarchiv betreut und ist nun im Magazinneubau des Hauptstaatsarchivs Dresden untergebracht. Mit dem Archivzentrum im Schloss Hubertusburg verfügt das Staatsarchiv zudem seit 2008 über eine zentrale Restaurierungswerkstatt.

Das neue Magazingebäude des Hauptstaatsarchivs Dresden (Foto: Jörg Schöner, Dresden)
Das neue Magazingebäude des Hauptstaatsarchivs Dresden (Foto: Jörg Schöner, Dresden)

Dass eine sichere Unterbringung, Maßnahmen für eine präventive Bestandserhaltung und die Notfallvorsorge das A und O für den Schutz von Archivgut vor Feuer und Wasser bilden, ist professionell ausgebildeten Archivarinnen und Archivaren heute mehr bewusst denn je. Dabei ist allein schon mit der fachgerechten Verpackung der Archivalien viel getan.

Was aber allzu oft noch fehlt, ist die Bereitschaft der Archivträger, mit der Ausbildung und Einstellung geschulten Personals sowie den nötigen Investitionen in Bau und Ausstattung für die Umsetzung dieser Erkenntnisse zu sorgen. Das Erinnern an die Folgen des Augusthochwassers darf deshalb nicht nachlassen.


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. SAXARCHIV sagt:

    Im Blog des Stadtmuseums Dresden ist ebenfalls ein Beitrag zum Hochwasser 2002 und den Folgen für Kulturgut erschienen: https://www.blog-stadtmuseum-dresden.de/flut2002/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search