Industrie- und Architekturgeschichte – auf Spurensuche im Staatsarchiv

Altes Kesselhaus der Kirow-Werke mit Oscar Niemeyer Sphere (Foto: Birgit Richter)
Altes Kesselhaus der Kirow-Werke mit Oscar Niemeyer Sphere (Foto: Birgit Richter)

Jährlich werden in Leipzig die „Tage der Industriekultur“ und bundesweit der „Tag des offenen Denkmals“ in den ersten Septembertagen begangen. Die Eröffnungsveranstaltung des Denkmalstags findet dieses Jahr in Leipzig statt – Anlass für uns, auf Spurensuche nach Quellen zur Leipziger Industrie- und Architekturgeschichte zu gehen.

Archivquellen suchen und finden

Quellen zur Leipziger Industrie- und Architekturgeschichte lassen sich ganz einfach über die Webseite des Staatsarchivs ausfindig machen. Entdecken Sie in der Online-Datenbank SAX.Archiv Informationen zu allen im Sächsischen Staatsarchiv aufbewahrten Beständen!

Recherchiert werden kann über eine Suchfunktion: Einfach die gesuchten Firmen, Personen oder Stichwörter eingeben und die Suche starten. Oder Sie nutzen die systematische Suche über die Gliederung der Beständeübersicht: Hangeln Sie sich an den dort aufgeführten Zeiträumen und Themen entlang, bis Sie etwas Spannendes gefunden haben.

Im Suchergebnis sehen Sie, welche Unterlagen im Staatsarchiv vorhanden sind. Manche können Sie direkt im Internet einsehen, andere werden nur als Original im Lesesaal vorgelegt. Zu einigen Wirtschaftsbeständen sind bereits digitalisierte Quellen online verfügbar. Das Stöbern lohnt sich!

Wir haben für Sie schon einmal testweise Recherchen gestartet.

Weithin sichtbar – das Völkerschlachtdenkmal

Völkerschlachtdenkmal bei Nacht (Foto: Birgit Richter)
Völkerschlachtdenkmal bei Nacht (Foto: Birgit Richter)

Das wohl bekannteste Denkmal in Leipzig ist das Völkerschlachtdenkmal. Die Suche nach dem Begriff ergibt 252 Treffer.

Als Hauptfundstelle wird dabei der Bestand 21773 Deutscher Patriotenbund zur Errichtung eines Völkerschlachtdenkmals bei Leipzig ausgewiesen. Die im SAX.Archiv eingestellten Daten informieren über Inhalt und Geschichte des Bestands. In der Einleitung wird auch auf Überlieferungsschwerpunkte und ähnliche Bestände eingegangen. Unter dem Reiter „Gliederung“ sind entsprechend der Systematik die einzelnen Unterlagen aufgeführt.

Ja, und sollte durch die Recherche die Neugier erst richtig geweckt worden sein, können Sie die gewünschten Quellen im Lesesaal studieren.

Metallisch überzogen – Galvanotechnik

Leipzig gilt als Wiege dieser Oberflächentechnik, die Voraussetzung für viele Schlüsseltechnologien ist. Bei der Suche in der Onlinedatenbank und der Eingabe des Stichwortes „Galvanotechnik“ ist u. a. der Bestand 20760 VEB Galvanotechnik Leipzig mit Akten und Fotos zu den produzierten Geräten und Anlagen zu finden.

Im Internet: Bestand 20760 VEB Galvanotechnik Leipzig
Internetseite des Staatsarchivs: Bestand 20760 VEB Galvanotechnik Leipzig

Der Betrieb hatte dort seinen Standort, wo sich heute das Deutsche Museum für Galvanotechnik e. V. befindet. Vermutlich ist es sogar weltweit das einzige Museum, welches sich ausschließlich mit Galvanik beschäftigt.

Noch ein Tipp: Das Museum beteiligt sich an den Tagen der Industriekultur mit einem umfangreichen Programm.

Fortsetzung folgt

In den nächsten Wochen möchten wir Ihnen weitere Beispiele aus der umfangreichen Überlieferung vorstellen. Aber vielleicht gehen Sie bis dahin selbst auf Spurensuche? Versuchen Sie es mit Begriffen wie „Industriekultur“, „Denkmalpflege“ oder auch konkreten Bezeichnungen wie „Gießerei“ oder „Bachdenkmal“. Oder Sie nutzen in der Beständeübersicht die Gruppe „Wirtschaft“ und lassen sich inspirieren.

Logo "Tage der Industriekultur" (Grafik: Industriekultur Leipzig e.V.)
Logo “Tage der Industriekultur” (Grafik: Industriekultur Leipzig e.V.)

Angebote zur Industriekultur in Leipzig

„Industriekultur haben, leben und zeigen“ – Unter diesem Motto haben sich die vom Industriekultur Leipzig e. V. organisierten Tage der Industriekultur seit 10 Jahren etabliert. Das bewährte Forum verbindet vom 5. bis 11. September auch in diesem Jahr industriekulturelles Erbe, künstlerisch-kreative Nutzung und zukunftsfähige Industrie.

„KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den bundesweit stattfindenden Tag des offenen Denkmals. Dieser setzt sich für den Erhalt bedrohter Baudenkmale ein. Gastgeberin der Eröffnung am 11. September ist in diesem Jahr die Stadt Leipzig. Sie verfügt über etwa 15.000 Kulturdenkmale, die sich als Sachzeugen vergangener Geschichten ihrer Bewohner und Erbauer präsentieren. Das umfangreiche Programm finden Sie hier.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search