Geschafft! Erfolgreicher Abschluss einer FAMI-Ausbildung unter besonderen Bedingungen

Die 5 erfolgreichen Auszubildenden
Die 5 erfolgreichen Auszubildenden (Foto: Martin Kühn)

Vor wenigen Tagen konnten 5 Auszubildende des Sächsischen Staatsarchivs ihre Abschlusszeugnisse als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (FAMI) entgegennehmen. Damit enden die 3 Jahre ihrer Ausbildung in der Abteilung Staatsarchiv Leipzig. Vor welchen Herausforderungen das Staatsarchiv und die Auszubildenden standen, lesen Sie hier.

Geschafft! Als Leiterin des Staatsarchivs Leipzig überreichte ich am 31. August 2022 die mit Spannung erwarteten Prüfungsergebnisse und Abschlusszeugnisse der Berufsschule und des Staatsarchivs an Benjamin Hanke, Anika Hertwig, Maurice Herzog, Nora Frießner und Sophie Schumann.

In einem kurzen Rückblick würdigte ich die erbrachten Leistungen am Ende von 3 besonderen Jahren: Die Corona-Pandemie und Personalwechsel machten diesen Ausbildungsjahrgang für alle Beteiligten zu einem außergewöhnlichen.

Erschwerte Bedingungen

Seit März 2020, ein halbes Jahr nach Beginn der Ausbildung, führten die pandemie-bedingten Einschränkungen des Dienstbetriebs einschließlich der Umsetzung des Hygiene-Konzepts des Sächsischen Staatsarchivs zu vielen Veränderungen. Permanente Flexibilität bei Ausbildenden wie Auszubildenden und Offenheit für zunehmend digitale Lösungen waren gefordert.

Wie erfolgt die Vermittlung von Lerninhalten bei Auszubildenden im Home-Office? Die Nutzung eines Videokonferenzsystems scheint uns heute schon selbstverständlich. Im Frühjahr 2020 war sie dies noch nicht.  

Personalwechsel

Die 5 Auszubildenden erlebten zudem in ihren 3 Jahren im Staatsarchiv Leipzig den personellen Wechsel in mehreren für sie wichtigen Funktionen mit: Im Januar 2020 wurde die Referatsleitung 32 mit Christian Schlöder neu besetzt, im Oktober 2020 die Abteilungsleitung 3 / Referatsleitung 31 mit meiner Person und im Juli 2021 die Referatsleitung 33 mit Anett Müller.

Bei der Übergabe der Ausbildungsleitung: Birgit Giese und Martin Kühn (Foto: Staatsarchiv Leipzig)
Bei der Übergabe der Ausbildungsleitung: Birgit Giese und Martin Kühn (Foto: Hans-Jürgen Voigt)

Noch gravierender für die Auszubildenden war der Übergang der Ausbildungsleitung während des 3. Lehrjahrs: Sie wechselte bereits vor dem Ausscheiden unserer langjährigen Ausbildungsleiterin Birgit Giese in die Hände von Martin Kühn. Nach über 20 Jahren erfolgreicher FAMI-Ausbildung im Sächsischen Staatsarchiv konnten wir damit einen guten Übergang dieser wichtigen Funktion erreichen und ein neues, auch digitaleres Kapitel aufschlagen.

Herzlichen Dank daher an alle an der Ausbildung Beteiligten für Ihr Engagement unter diesen erschwerten Bedingungen!

Ein turbulenter Jahrgang

Dank der Flexibilität und der hohen Einsatzbereitschaft aller Beteiligten konnten während der Ausbildung alle wichtigen archivischen Aufgabengebiete dennoch gut vermittelt werden. Die Auszubildenden blickten in ihrer Abschiedsnachricht selbst zurück, hier ein kurzer Auszug:

Pandemiebedingt mussten Ausbildungsabschnitte umgeplant werden, Besuche in den anderen Abteilungen des Staatsarchivs konnten nicht stattfinden und unser Praktikum in Wermsdorf musste verkürzt werden. Die Benutzung war lange Zeit geschlossen. Den größten Teil unserer Ausbildungszeit verbrachten wir in Einzelbüros, der Berufsschulunterricht fand teilweise online statt und während des Lockdowns waren wir im Selbststudium zu Hause.

Die Auszubildenden mit der Abteilungsleiterin (3. von links) und dem Ausbildungsleiter (hinten) (Foto: Staatsarchiv Leipzig)
Die Auszubildenden mit der Abteilungsleiterin (3. von links) und dem Ausbildungsleiter (hinten) (Foto: Christian Schlöder)

Und sie zogen folgendes Fazit:

Trotz dieser Umstände ist es gelungen, uns gut durch die Ausbildung zu bringen und auf unser künftiges Berufsleben vorzubereiten. Wir fühlten uns hier im Haus von Anfang an willkommen. Alle waren immer hilfsbereit, wenn Fragen oder Probleme auftauchten. Kritik oder Verbesserungsvorschläge wurden gerne angenommen. Umgekehrt erhielten wir ein konstruktives, faires Feedback in den Beurteilungen.

Über dieses Feedback unserer Auszubildenden freuen wir uns als Ausbildungsarchiv und nehmen es als Auftrag für die sehr konkrete Zukunft.

Die Neuen sind da!

Denn schon am 1. September 2022, am Tag nach der Verabschiedung, konnten wir 3 neue Auszubildende im Staatsarchiv Leipzig begrüßen. Alexandra Bartczak, Franz von Egidy und Sarah-Roswitha Thees werden in den kommenden Monaten hier im SAXARCHIV-Blog aus ihrem Ausbildungsalltag im Sächsischen Staatsarchiv berichten. Wir sind gespannt!

Was bleibt?

Wir freuen uns, dass unsere 5 Auszubildenden alle eine sofortige Anschlussbeschäftigung gefunden haben, 2 davon in Abteilungen des Sächsischen Staatsarchivs. Mit einem Absolventen werden wir künftig dienstlich Kontakt haben: Er arbeitet jetzt in der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien, eine der an uns anbietungspflichten Stellen.

Abschließend möchten wir unseren 5 Auszubildenden auch an dieser Stelle herzlich zu ihrem erfolgreichen Abschluss als Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Archiv gratulieren!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search