Industriekultur: Ein Großversandhaus für die DDR?

Es gibt Sekt zur Grundsteinlegung des Großversandhauses, 1969 (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 304)
Es gibt Sekt zur Grundsteinlegung des Großversandhauses, 1969 (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 304)

Dem DDR-Handel gelang es nicht, die Bevölkerung ausreichend mit den gewünschten Waren zu versorgen. Da kam der Plan für ein riesiges Großversandhaus in Leipzig ganz recht – oder war alles nur ein Luftschloss? In unserer Reihe zur Industriekultur wird das Schicksal dieses Projekts aufgezeigt.

Wie im Westen!

Katalog des CENTRUM-Versandhauses Leipzig, 1971 (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 146)
Versandhauskatalog, 1971 (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 146)

Gute Nachrichten für die Verbraucher in der DDR: der Einkauf per Katalog wird bald so alltäglich sein wie im „Westen“! In Leipzig wird am 28. Oktober 1969 der Grundstein für das CENTRUM-Großversandhaus gelegt. Es gibt zwar bereits das „konsument“-Versandhaus in Karl-Marx-Stadt und das „CENTRUM“-Versandhaus in Leipzig, aber den Bedarf der Bevölkerung an Konsumgütern können diese bei weitem nicht decken.

Effizient durchgeplant

Am 31. Dezember 1971 sollte das Großversandhaus fertiggestellt sein und jährlich 3 Mio. Kunden mit 10 Mio. Warensendungen versorgen. Für die Bearbeitung der Bestellung vom Eingang bis zur Auslieferung der Konsumgüter waren 48 Stunden vorgesehen. Um diese Zeitspanne einhalten zu können, waren die technischen Abläufe unter Einsatz von EDV effizient durchgeplant.

Entwicklung des Versandhandels in Zahlen1

Jahr19681971
Mitarbeiter10532024
Umsatz in Mio. Mark185,7823,9
Angebotene Artikel13004070
Kunden in Mio.1,33
Verschickte Warensendungen in Mio.2,210

Damit das hochmoderne Großversandhaus termingerecht in Betrieb gehen konnte, wurden Verträge mit 63 DDR-Betrieben über Projektierungs- und Montagearbeiten sowie die Lieferung von Konsumgütern, Verpackungs- und Werbemitteln geschlossen. Ob die Lieferkapazitäten der Betriebe den Warenbedarf eines Großversandhauses überhaupt decken können würden, hinterfragte offiziell niemand.

Investititonskomplex Leipzig-Nordost

Standort sollte der etwa 90 ha große Investitionskomplex Leipzig-Nordost sein. Dieser lag zwischen der Stöhrer-, Brahe-, Leupold- und Braunstraße. Hier wollten auch weitere Betriebe, wie z. B. der VEB Leipziger Gummiwerk „ELGUWA“, der VEB Kohlehandel Leipzig und die VVB Polygraph Neubauten errichten. Das mit modernster Technik ausgestattete Großversandhaus sollte aus einem zwölfgeschossigen Betriebsgebäude einschließlich Außenanlagen, einem Normal- und einem Sonderwarenlager bestehen.

Lageplan für das CENTRUM-Großversandhaus (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 306)
Lageplan für das CENTRUM-Großversandhaus (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 306)

Für den Investitionskomplex waren außerdem vorgesehen:

  • ein Ölheizwerk
  • eine Großgaststätte
  • mehrere Kindertagesstätten
  • eine Poliklinik
  • ein Autohof und
  • eine Feuerwache.

Weiterhin sollten 12 km Straße und 11 km Bahnanlagen angelegt werden. Über die Ausführung der Bauleistungen wurde ein Vertrag mit dem VEB Bau- und Montagekombinat (BMK) Süd abgeschlossen.

Die Arbeiten zur Erschließung des Investitionskomplexes liefen seit April 1968. Zum Zeitpunkt der Grundsteinlegung für das Großversandhaus hinkte das BMK Süd der Planung schon längst hoffnungslos hinterher. Seit Beginn des Jahres 1969 versuchte es verzweifelt, den bestehenden Vertrag zu lösen, weil es keine ausreichenden Baukapazitäten aufbringen konnte. Aufgrund dieser Tatsache braute sich ein gewaltiges „Folge-Problem“ zusammen.

Teurer Einkauf

Angesichts des besonderen Stellenwerts des Neubaus für die Versorgung der DDR-Bevölkerung hatte der Ministerrat dem Import eines komplett technisch ausgestatteten Normalwarenlagers aus dem Nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet zugestimmt. Gekauft wurde bei der Firma Vereinigte Österreichische Eisen- und Stahlwerke AG (VOEST). Der Aufbaustab Großversandhaus gab nach Vertragsabschluss ein originalgetreues Funktionsmodell des Normalwarenlagers in Auftrag.

Funktionsmodell des Normalwarenlagers (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 192)
Funktionsmodell des Normalwarenlagers (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 192)

Kostenpunkt der aus Österreich importierten Anlage: rund 14 Mio. Valutamark. Die Montage und Inbetriebnahme sollte das Unternehmen gegen Zahlung von rund 2 Mio. Valutamark ebenfalls übernehmen. Das Normalwarenlager war als teilunterkellerter Bau mit einer Fläche von 23.000 m², 234 m Länge, 88 m Breite und einer Höhe zwischen 9 und 15,5 m konzipiert.2

Und es kommt noch dicker…

Die VOEST lieferten die Bauteile planmäßig ab Dezember 1969 – nur gab es da in Leipzig-Nordost noch nicht mal ein fertiges Fundament für die Stahlkonstruktion. Es war im wahrsten Sinne des Wortes unübersehbar, dass die DDR keine Kapazitäten für die Fortführung des Baus hatte.

Verhandlungen mit der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien über die Vermittlung von Arbeitskräften zur Ausführung der Bauleistungen scheiterten. Es fehlten die finanziellen Mittel für deren Bezahlung und Baukapazitäten für die Errichtung von Unterkünften. Inzwischen lag die für wertvolle Devisen eingekaufte Stahlkonstruktion des Normalwarenlagers auf der ungesicherten Baustelle im Freien. Die technologische Ausstattung wurde notdürftig in Hallen und Scheunen im Leipziger Umland eingelagert.

Weiteren Druck erzeugten die auflaufenden Sanktionen, weil die vertraglich zugesicherte Montagefreiheit für die VOEST nicht bestand. Hinzu kamen fällige Kreditraten und das drohende Ablaufen der Garantien für die Bauteile, die unsachgemäß gelagert wurden. Die Sanktionsstrafen betrugen im Juni 1970 bereits 2 Mio. Valutamark.3

Ausgeträumt

Am 4. November 1970 beschloss das Präsidium des Ministerrats der DDR das Investitionsvorhaben Großversandhaus Leipzig 1971 nicht weiterzuführen. Anfang des Jahres 1971 wurde der Baustellenbetrieb vollständig eingestellt.

Aus dem Gutachten der Intercontrol, 1972 (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 212)
Dokumentation der Schäden, 1972 (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 212)

Das dringend notwendige Umstapeln der angerosteten und teilweise verzogenen Bauelemente für das Normalwarenlager konnte nicht mehr umgesetzt werden. Das lag daran, dass die Baustraßenplatten inzwischen verkauft und von der Baustelle abgeholt worden waren.

Im Dezember 1972 lieferten die VOEST abschließend das Kernstück des Normalwarenlagers: die Symbolspritzanlage für die elektronische Steuerung. Da der Hersteller einen Rückkauf der vertraglich vereinbarten Lieferungen ablehnte, liefen seit 1971 Bemühungen um einen Reexport des Normalwarenlagers. Aber weder sozialistische Bruderländer noch westdeutsche Firmen zeigten Interesse.

Mit viel Mühe wurde eine Verwendung der Hallenkonstruktion als Großraumlager in Frankfurt (Oder) umgesetzt. Die technische Ausrüstung des Normalwarenlagers wurde 1973, mit mäßigem Erfolg, zum Verkauf in der Inlandspresse angeboten und in Einzelposten verkauft.2

Was für eine Pleite!

Anstatt mit der Inbetriebnahme eines modernen Großversandhauses am 31. Dezember 1971 endete das groß angelegte Investitionsvorhaben schließlich mit dem Verramschen der Einzelteile. Kurz darauf endete auch die Geschichte des „alten“ CENTRUM-Versandhauses mit der Einstellung seiner wirtschaftlichen Tätigkeit zum 31. Dezember 1974. Damit war der Einkauf per Katalog ab Mitte der 1970er Jahre für die DDR-Bürger Geschichte.

Unser Tipp: Wer mehr über das ganze Drama wissen möchte, findet hier den Weg zu den Quellen und anschließend zu uns ins Staatsarchiv Leipzig.


  1. SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 204 []
  2. SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 298 [] []
  3. SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 212 []

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Rebecca sagt:

    Bin ich froh, dass diese Zeiten vorbei sind.

  2. Liebe Frau Heil,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Sichtbarkeit verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Ulrike Stockhausen (Community Management)

    • Katrin Heil sagt:

      Ich freue mich über die Veröffentlichung meines Beitrags im Slider Ihres Blogs. Vielen Dank für Ihre Mühen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search