August der Starke: Königliche Briefe für die Tonne?

Betrachten eines belichteten Mikrofilms am Leuchttisch (Foto: Regine Bartholdt)

Nachdem die Briefe von August dem Starken gereinigt und restauriert worden sind (siehe hier), folgt nun der letzte Arbeitsschritt: die Verfilmung auf analogem Mikrofilm. Im Archivzentrum Hubertusburg befindet sich eine von 14 Sicherungsverfilmungsstellen der Bundesrepublik mit dem Auftrag, Archiv-Bestände von besonderer historischer Bedeutung für die Nachwelt zu sichern.

Die Aufgaben des BBK

Beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) denken die meisten Menschen vermutlich an Ausnahmesituationen, bei denen Leib und Leben in Gefahr sind. Jedoch ist eines der wichtigen Ziele auch der Kulturgutschutz. Einen entscheidenden Beitrag dazu leistet die Sicherungsverfilmung von Archivgut.

„Die Sicherungsverfilmung archivischen Schriftguts sowie anderer archivwürdiger Informationsträger (Archivgut) ist eine bundesgesetzlich geregelte Maßnahme zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten. Ihr Zweck ist, über Film eine Zweitüberlieferung herzustellen und so zu sichern, dass diese einen Katastrophenfall überdauern und gegebenenfalls an die Stelle des originalen Archivgutes (Unikate) treten kann.“

Grundsätze zur Durchführung der Sicherungsverfilmung von Archivalien in der Fassung vom 1. März 1987, Teil I: Grundlagen der Sicherungsverfilmung 1. Zweck der Sicherungsverfilmung

Analoge Aufnahmetechnik – Herstellung des Masterfilms

Eine Mitarbeiterin der Sicherungsverfilmung arbeitet an einer Schrittschaltkamera. (Foto: Regine Bartholdt)

Klick-klack – die Archivale wird seitenweise geblättert und nach Andruck an die Glasplatte der Buchwippe durch Betätigen der Auslösetaste verfilmt – klick-klack. Der Verschluss im Kamerakopf wird durch einen automatischen Belichtungsmesser gesteuert, öffnet sich und das Filmmaterial wird belichtet. Der Vorgang dauert pro Seite nur Sekunden – klick-klack.
Ein Vorgang, der sich unzählige Male wiederholt und somit den ersten Schritt zur dauerhaften Sicherung bildet.

Warum das Medium Mikrofilm?

Belichtete Mikrofilme werden in einem Entwicklungsautomaten entwickelt. (Foto: Regine Bartholdt)

Die Verfilmung auf Schwarz-Weiß-Mikrofilm ist die technisch einfachste und wirtschaftlich beste Möglichkeit, schützenswertes Archiv- und Kulturgut langfristig zu sichern und der Nachwelt zu hinterlassen. Der Informationszugriff und die Handhabung der Filme kann ohne technische Hilfsmittel erfolgen – falls der Strom ausfällt, kann der Film immer noch mit einer Lupe und einer Kerze gelesen werden. Zusätzlich überzeugt der Mikrofilm durch seine Langlebigkeit. Man geht von einer Haltbarkeit von etwa 500 Jahren aus. Dies erfordert jedoch spezifische Lagerungsbedingungen, auf die wir später noch eingehen.

Filmentwicklung

Im Entwicklungsautomaten durchläuft der belichtete Film folgende Bäder: Entwicklerlösung – Wasserbad – Fixierlösung – Wasserbad und abschließende Trocknung. Der Durchlauf des 65 Meter langen Filmes dauert rund 35 Minuten. Nach jeder Entwicklung finden eine technische Qualitätsprüfung anhand der mitverfilmten Testmiren1 auf Schärfe und eine inhaltliche Qualitätssicherung am Lesegerät statt.

Drei Generationen von Film

1. Generation – Master für den Zentralen Bergungsort (ZBO)
2. Generation – Kopier-Master (Duplikat des Masterfilmes): tritt an die Stelle des Masters für den Fall, dass dieser nicht mehr zur Verfügung steht; dient zur Herstellung des Benutzerfilms; Lagerort: Archivzentrum Hubertusburg
3. Generation – Benutzerfilm: befindet sich in den Benutzersälen der Standorte und kann dort eingesehen werden ohne dass das papierne Original aus dem klimatisierten Magazin geholt werden muss

Lagerung im Zentralen Bergungsort

In einem ehemaligen Bergwerk-Stollen im Schwarzwald befindet sich der Zentrale Bergungsort der Bundesrepublik Deutschland (ZBO). Vielleicht haben Sie auch schon einmal vom sogenannten „Barbarastollen“ gehört. Hier werden die Master-Filme in luftdicht verschlossenen Einlagerungsbehältern (Tonnen aus Edelstahl) gelagert. Ohne technische Maßnahmen und ohne Energieaufwand herrschen dort das ganze Jahr über gleichbleibende Temperaturen von 10° Celsius +/- 2° Celsius und eine relative Luftfeuchtigkeit von durchschnittlich 70 %. Diese Lagerbedingungen sind Voraussetzung für eine Langlebigkeit der Filme von bis zu 500 Jahren.

Bald werden die Filmaufnahmen von Augusts Briefen in diesen Tonnen im Barbarastollen eingelagert. (Foto: Regine Bartholdt)

Die Originale sind wieder in Dresden

Nach der Verfilmung werden die Briefe und Aufzeichnungen von August dem Starken wieder sicher im Magazin des Hauptstaatsarchivs eingelagert. Auch ein Exemplar der Mikrofilme steht dort als „Benutzerfilm“ zur Verfügung. Schauen Sie doch mal vorbei und stöbern Sie in den Aufzeichnungen des Königs!

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sicherungsverfilmung Sachsen sind stolz, an einem so interessanten Projekt beteiligt gewesen zu sein und freuen sich, Ihnen ihre Arbeit zu präsentieren.

  1. ein Prüfinstrument in Form durchgestrichener Kreise unterschiedlicher Größe, deren Lesbarkeit die Qualität der Mikroverfilmung aufzeigt []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search