Industriekultur: Wo unser Geld gedruckt wird

Schriftzug am Unternehmensgebäude in der Nürnberger Straße in Leipzig (Foto: Anett Müller)
Schriftzug am Unternehmensgebäude in der Nürnberger Straße in Leipzig (Foto: Anett Müller)

Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, Geld drucken zu können? Eine Firma tut dies in Leipzig seit 1854: Giesecke & Devrient. Warum das Unternehmen zu diesem Geschäftsfeld kam und wie es sich entwickelte, können Sie hier nachlesen.

Wie es begann

Am 1. Juni 1852 gründeten Hermann Giesecke (1831-1900) und Alphonse Devrient (1821-1878) in Leipzig das Typographische Institut Giesecke & Devrient. Die gemeinsame Geschäftstätigkeit begannen die Firmengründer in Mieträumen mit Buch- und Kunstdrucken. Dazu kamen kleinere Gelegenheitsaufträge für Drucksachen wie Briefköpfe und -papiere, Visitenkarten, Plakate und Prospekte.

Durch Vervollkommnung ihrer drucktechnischen Kenntnisse und einer Erweiterung der technischen Einrichtung konnten sie schon bald einen Großteil aller graphischen Techniken ausführen.

Briefkopf von Giesecke & Devrient, um 1862 (Quelle: SächsStA-L, 21021 Frege & Co., Nr. 883)
Briefkopf von Giesecke & Devrient, um 1862 (Quelle: SächsStA-L, 21021 Frege & Co., Nr. 883)

Abteilungen für folgende Bereiche wurden eingerichtet:

  • Setzerei
  • Buchdruckerei
  • Stereotypie
  • Galvanoplastik
  • Gravieranstalt
  • Lithographie
  • Steindruckerei
  • Kupferstich
  • Kupferdruckerei
  • Photographie
  • Reproduktionsanstalt
  • Buchbinderei.

In den 1850er Jahren kam ein eigener Verlag hinzu und 1874 die kartographische Abteilung. Damit hatte das Unternehmen ein breit aufgestelltes Geschäftsfeld entwickelt. Die Firmengründer pflegten einen hohen Qualitätsanspruch. Dadurch erwarben sie sich schnell eine gewisse Reputation.

Im Jahr 1858 bezog das Unternehmen ein eigenes Geschäftshaus in der Nürnberger Straße in Leipzig. Noch heute ist die Firma dort ansässig. Wer genau hinhört, kann die Druckgeräusche der Maschinen erahnen…

Wie sich das Hauptgeschäftsfeld entwickelte

Voraussetzung für den Druck von Banknoten und Wertpapieren war das Beherrschen der Lithographie sowie des Kupfer- und Stahldrucks. Den Erfolg verdankte die Firma aber gleichermaßen dem Streben nach äußerster typographischer Qualität. Gezielt arbeitete man immer wieder an neuen Druckverfahren und der Steigerung der Sicherheit gegen Fälschungen.

Banknote der Sächsischen Bank zu Dresden (Quelle: SächsStA-L, 21061 Giesecke & Devrient AG, Druckerei, Leipzig Nr. 1404)
Banknote der Sächsischen Bank zu Dresden (Quelle: SächsStA-L, 21061 Giesecke & Devrient AG, Druckerei, Leipzig Nr. 1404)

Als erste Banknote verließ 1854 die 10-Taler-Note für die Weimarische Bank die Druckerei. Aufträge kamen außerdem von der Leipziger Bank, der Geraer Bank, der Danziger Privat-Actien-Bank. 19 private Notenbanken ließen Banknoten bei Giesecke & Devrient drucken. Vor allem die Währungsumstellung infolge der Reichsgründung 1871 und die Einführung der Mark als einheitliches Zahlungsmittel brachten einen Aufschwung für das Unternehmen.

Wie sich das internationale Geschäft entwickelte

Seit 1876 folgten Bestellungen für Banknoten aus dem Ausland. Auftraggeber waren Banken und Versicherungen aus der Schweiz, Peru, Argentinien, Brasilien, Siam (Thailand), Portugal, Paraguay, Uruguay und der Türkei. Ebenso wurden Banknoten für Luxemburg, die bulgarische Nationalbank und das Osmanische Reich gedruckt.

Muster für einen Geldschein der Deutsch-Ostafrikanischen Bank, die 1905 Banknoten im Wert von 5, 10, 50, 100 und 500 Rupien einführte (Quelle: SächsStA-L, 21061 Giesecke & Devrient, Nr. 669)
Muster für einen Geldschein der Deutsch-Ostafrikanischen Bank, die 1905 Banknoten im Wert von 5, 10, 50, 100 und 500 Rupien einführte (Quelle: SächsStA-L, 21061 Giesecke & Devrient, Nr. 669)

Um eine direktere Verbindung zu den Banken und Versicherungsgesellschaften pflegen zu können, richtete man 1889 eine Niederlassung in der Reichshauptstadt Berlin ein.

Zur Produktpalette der Firma zählten alle geldwerten Druckerzeugnisse: Banknoten, Aktien, Versicherungspolicen, Schecks, Lotterielose, Briefmarken… In den 1930er und 1940er Jahren druckte Giesecke & Devrient auch Wertmarken. Dazu gehörten Beitragsmarken für die Deutsche Arbeitsfront, Brotmarken für die Wehrmacht und Urkundensteuerzeichen für das Finanzministerium.

Wie es nach 1945 weiterging

Das Firmengelände der 1931 gegründete Aktiengesellschaft wurde beim Bombenangriff der britischen Royal Air Force auf Leipzig in der Nacht vom 3. auf den 4. Dezember 1943 zu 80 % zerstört. Die Produktion wurde notdürftig aufrechterhalten, teilweise in andere Druckereien verlagert. Die Stadt Leipzig übernahm am 15. November 1945 die Treuhandverwaltung der Firma.

1948 wurde das Unternehmen enteignet und als VEB Deutsche Wertpapierdruckerei der Deutschen Notenbank unterstellt. Im selben Jahr begann Siegfried Otto (1914-1997), ein Schwiegersohn von Ludwig Devrient (1894-1948), mit dem Neuaufbau von Giesecke & Devrient in München. Nach 1990 kaufte die Giesecke+Devrient GmbH (G+D) das ehemalige Stammhaus in Leipzig zurück.

Heute ist der Standort Leipzig vor allem für den Druck von Euro-Banknoten wichtig. Wahrscheinlich hatten wir alle schon einmal einen Euro-Schein aus Leipzig in der Hand.

Wie man erkennt, welche Euro-Banknote in Leipzig gedruckt wurde

Die Seriennummer und der Plattencode geben Informationen zum Druck der Banknote. Der Plattencode befindet sich bei den seit 2013 hergestellten Euro-Banknoten der zweiten Serie auf der Vorderseite rechts am oberen Bildrand. Der erste Buchstabe steht für die Druckerei, wobei der Kennbuchstabe „W“ der Giesecke+Devrient GmbH und dem Druckort Leipzig zugeteilt wurde.

Eurobanknote, der Plattencode ist gekennzeichnet (Foto: Anett Müller)
Euroschein, der Plattencode ist gekennzeichnet (Foto: Anett Müller)
Euroschein, Detail Plattencode (Foto: Anett Müller)
Euroschein, Detail Plattencode (Foto: Anett Müller)

Außerdem ist anhand der aus zwei Buchstaben und zehn Ziffern bestehenden Seriennummer auf der Rückseite der Banknote die Druckerei sichtbar. Die erste Stelle gibt die Banknotendruckerei an, die weiteren Stellen dienen der eindeutigen Kennzeichnung der Banknote innerhalb des Fertigungsvolumens der Druckerei für diesen Nennwert. Produziert werden in Leipzig 5, 10, 20, 50 und 100 Euro-Banknoten.

Euro-Banknote mit hervorgehobener Seriennummer (Foto: Anett Müller)
Euro-Banknote mit hervorgehobener Seriennummer (Foto: Anett Müller)

Übrigens wird das Papier für die Euro-Banknoten auch in Sachsen hergestellt. Die Papierfabrik in Königstein, heute Papierfabrik Louisenthal GmbH, kann auf eine lange Tradition der Papierherstellung zurückblicken.

Wo sich dies nachlesen lässt

Die spannende Unternehmensgeschichte der Firma ist im Bestand 21061 Giesecke & Devrient AG, Druckerei, Leipzig, im Sächsischen Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, überliefert. Über 61 laufende Meter Unterlagen geben Auskunft über die Geschäftstätigkeit der Firma und das Familienunternehmen für den Zeitraum von 1785 bis 1948. Wer selbst auf Entdeckungsreise gehen möchte, kann dies in unserer Datenbank tun.

Daneben lohnt sich auch eine Recherche nach den anderen erwähnten Unternehmen und gegebenenfalls eine Einsichtnahme in die Unterlagen in den Lesesälen des Sächsischen Staatsarchivs selbst.

Im Übrigen bewahrt die Giesecke+Devrient Stiftung Geldscheinsammlung eine der umfassendsten Banknoten-Sammlung weltweit. Auch hier gibt es Neues zu erkunden: Das Portal Bavarikon stellt Teile der Sammlung online zur Verfügung.

Unsere Reihe zur Industriekultur

Mit diesem Beitrag endet unsere Reihe zur Industriekultur in Sachsen. Nach dem Start anlässlich der “Tage der Industriekultur” in Leipzig stellten wir das im Nordosten der Stadt Leipzig geplante, aber aus verschiedenen Gründen nicht realisierte Großversandhaus für die DDR vor. Es folgte eine Quellengruppe, die für das Arbeitsleben der DDR typisch und vielfach überliefert ist, die Brigadetagebücher. Unser Beitrag zum Leipziger Baukombinat zeigt, wie die großen Bauprojekte im Bezirk Leipzig bis 1990 realisiert wurden. Die Quellen beweisen: Es warten viele interessante Fakten und Geschichten zur Industriekultur auf Sie!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Anett Müller (2023, 9. Januar). Industriekultur: Wo unser Geld gedruckt wird. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/tw4p

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Zur Abrundung Ihres interessanten Beitrags möchte ich anmerken, dass auf den Seiten der G+D Stiftung Geldscheinsammlung, https://www.geldscheinsammlung.de/, in loser Folge Beiträge über ausgewählte Objekte der Sammlung erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search