Praxissemester im Staatsarchiv Leipzig – ein Erfahrungsbericht

Martin Karl mit Akten des Präsidiums der Bereitschaftspolizei Sachsen (Foto: Regine Bartholdt)
Martin Karl mit Akten des Präsidiums der Bereitschaftspolizei Sachsen (Foto: Regine Bartholdt)

Von Martin Karl

Im Sächsischen Staatsarchiv können Studierende der Archivwissenschaft ihr Praxissemester absolvieren. Als Student der Fachhochschule Potsdam habe ich im Rahmen meines Praxissemesters die Archivarinnen und Archivare im Staatsarchiv Leipzig unterstützt. Welche Erfahrungen ich sammeln konnte, erfahren Sie hier.

Abwechslungsreiche Tätigkeiten

Mein Praktikum dauerte insgesamt 20 Wochen, vom 26. September 2022 bis zum 17. Februar 2023. Während dieser Zeit bekam ich einen praxisnahen Einblick in alle Kernaufgaben eines Archivs:

  • Auswahl von Unterlagen in Behörden für die dauerhafte Aufbewahrung (Bewertung),
  • Erschließung von Archivgut,
  • konservatorische Arbeiten (Bestandserhaltung),
  • Benutzung,
  • Öffentlichkeitsarbeit.

Aufgrund dieser abwechslungsreichen Tätigkeiten kann ich das Staatsarchiv Leipzig als Praktikumsstelle sehr empfehlen!

Prüfungsarbeit

Während des Praxissemesters musste ich auch eine Prüfungsarbeit anfertigen, die vom betreuenden Archiv bewertet wurde. Für diese Prüfungsarbeit müssen Archivalien erschlossen werden. Das bedeutet, dass zentrale Informationen zu einer Archivalie in einer speziellen Datenbank erfasst werden. Dazu gehört zum Beispiel der Titel, die Laufzeit und die Signatur. Mithilfe dieser Datenbank haben Archivarinnen und Archivare einen Überblick über das verwahrte Archivgut und können zum Beispiel Nutzende bei ihren Recherchen unterstützen. Ein Teil dieser Erschließungsinformationen steht auch online und in den Lesesälen für die Recherche zur Verfügung.

Beispiel für ein Aktenbündel, rechts fertig formierte Akten (Foto: Birgit Richter)
Beispiel für ein Aktenbündel, rechts fertig formierte Akten (Foto: Birgit Richter)

Als Prüfungsarbeit bearbeitete ich über 4 Wochen Akten des Präsidiums der Bereitschaftspolizei Sachsen. Die Herausforderung bestand dabei darin, aus übernommenen Aktenbündeln, die mehrere Vorgänge aus teilweise verschiedenen Akten enthielten, sinnvolle Verzeichnungseinheiten zu bilden. Im Ergebnis konnte ich 283 Akten fertig erschließen.

Weitere Erschließungsprojekte

Neben der Erschließung von Beständen mit staatlicher Herkunft wie Staatsanwaltschaften, Kreisgerichte sowie eines DDR-Wirtschaftsbetriebs bearbeitete ich den genealogischen Nachlass des Ahnenforschers Karl Streller. Damit lernte ich ganz unterschiedliche Aktengruppen kennen.

Behördenbesuche

Während meines Praktikums unterstützte ich den zuständigen Archivar bei der Auswahl archivwürdiger Verwaltungsunterlagen beim Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen. Dabei handelt es sich um eine der größten Blinden- bzw. Blindenhörbibliotheken Deutschlands.

Bewertete Unterlagen werden mit Unterstützung von Mitarbeiterinnen der Polizeidirektion Leipzig übernommen (Foto: Christian Schlöder)
Bewertete Unterlagen werden mit Unterstützung von Mitarbeiterinnen der Polizeidirektion Leipzig übernommen (Foto: Christian Schlöder)

Es folgten mehrere Bewertungstermine bei der Polizeidirektion Leipzig. Dabei sammelte ich erste praktische Erfahrungen in der Bewertungsarbeit und lernte die Grundzüge der Schriftgutverwaltung in 2 gänzlich verschiedenen Behörden kennen.

Einen Teil der bewerteten Unterlagen konnten wir zum Ende meines Praktikums ins Staatsarchiv Leipzig übernehmen.

Fazit

Durch das Praxissemester konnte ich meine fachlichen Kenntnisse verbessern und die theoretischen Lehrinhalte praktisch umsetzen. Ich beende mein Praktikum mit einem sehr positiven Gefühl und fühle mich für die späteren Herausforderungen der Arbeitswelt besser vorbereitet.

Haben Sie Interesse an einem Praktikumsplatz in einer der Abteilungen des Sächsischen Staatsarchivs? Die aktuellen Hinweise zur Bewerbung finden Sie hier.



Diesen Blogbeitrag zitieren
SAXARCHIV (2023, 13. Februar). Praxissemester im Staatsarchiv Leipzig – ein Erfahrungsbericht. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/tw4x

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search