Wie baue ich einen Weblog?

Teamarbeit beim Blogaufbau
Teamarbeit beim Blogaufbau (Foto: Stephanie Kortyla)

von Stephanie Kortyla und Norman Grimm

Vor 1,5 Jahren standen wir selbst vor dieser Frage. Damals haben wir nach einer digitalen Alternative gesucht, um flexibler in der heutigen Medienlandschaft sein zu können. Was beim Aufbau eines Blogs alles zu beachten ist, erläutern wir in diesem Beitrag.

Vorbereitung und Planung

Wir waren zunächst ein Zweierteam. Wir hatten den Auftrag, die Voraussetzungen für den Aufbau eines Weblogs zu klären: Technische, organisatorische und inhaltliche Anforderungen mussten bestimmt werden, bevor es losgehen konnten.

Es gab viel zu tun und offene Fragen (Foto: Stephanie Kortyla)

Anfänglich haben wir Informationen von anderen Archiveinrichtungen eingeholt, die schon Blogs betreiben. Wir haben VHS-Crashkurse besucht, viel gelesen, und viele, viele Archivblogs durchforstet. Langsam bekamen wir einen Überblick darüber, was uns bevorstehen sollte: Wir brauchten einen Plan! Und dieser Plan mit Aufgaben und Fristen wuchs immer mehr an.

Für die Umsetzung des Blog-Projekts war dieser Zeit- und Aufgabenplan später das wichtigste Planungs- und Kontrollinstrument: Hier konnten alle Team-Mitglieder auf einen Blick sehen, welche Aufgaben bis wann zu erledigen waren und wer dafür verantwortlich war.

Und natürlich brauchte unser zukünftiger Blog noch einen Namen. Dafür haben wir Vorschläge gesammelt und unseren Kolleginnen und Kollegen zur Abstimmung gegeben. Die Entscheidung war eindeutig: Unser Blog sollte SAXARCHIV-Blog heißen.

Bei unserer Marktanalyse für Blogportale haben wir im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften Hypotheses entdeckt. Diese Infrastruktur, die neben einer umfassenden technischen Auswahl auch eine Community und somit Reichweite mitbringt, war alternativlos. Andere Umsetzungsvarianten wären kosten- und personalintensiver gewesen. Nachdem die Behördenleitung ihre Zustimmung zu unserem Projektvorschlag gegeben hatte, konnte es mit der Umsetzung des Blog-Projekts losgehen. Der Zeitplan war ehrgeizig: In rund 4 Monaten sollte unser SAXARCHIV-Blog an den Start gehen.

Einen guten Überblick bietet die Liste deutschsprachiger Archivblogs bei Archive 2.0.

Das Redaktionsteam

Unser Team wuchs auch bald durch potentielle Redakteurinnen und Redakteure auf sechs Personen an. In der Aufbau-Phase haben wir uns regelmäßig, spätestens alle zwei Wochen für Arbeits- oder Sachstandssitzungen getroffen. Alle Teammitglieder waren gleichermaßen an Aufbau und Entwicklung des Blogs beteiligt. Arbeitspakete beinhalteten zum Beispiel die allgemeine inhaltliche Ausrichtung des Blogs, aber auch eine Aufstellung von Content- und Redaktionsplan. Wichtig war das Zusammenspiel mit anderen Webkanälen abzustimmen, insbesondere mit unserem Webauftritt.

Für die Netiquette, das Impressum, Datenschutzangelegenheiten und weitere rechtliche Fragen konnten wir auf die fachliche Unterstützung im Haus zurückgreifen. Wichtig war die Entwicklung eines Reaktionsmanagements, also festzulegen, wie wir auf Kommentare eingehen wollen. Außerdem haben wir auf Grundlage der von Hypotheses angebotenen Themes (Designvorlagen) das Blog-Layout konzipiert.

Layout-Möglichkeiten im Theme Hueman

Mit einer Fortbildung hat sich das Redaktionsteam nötiges Handwerkszeug und Grundkenntnisse über Blogs und Blog-Beiträge aneignen können.

Den Blog mit Leben füllen

Blogbeiträge sind das Stichwort! Hinter jedem publizierten Beitrag steckt eine große Maschinerie: Dreh- und Angelpunkt gerade für den Produktiv- bzw. Routinebetrieb ist das Redaktionsteam.  

Redakteurin vom Dienst bei der Arbeit
Redakteurin vom Dienst bei der Arbeit (Foto: Stephanie Kortyla)

Hier laufen alle Texte und Bilder für unsere Blog-Beiträge zusammen und werden für die Veröffentlichung aufbereitet. Nach dem Vier-Augen-Prinzip schaut die Chefredaktion abschließend noch einmal über jeden Beitrag und gibt ihn zur Veröffentlichung frei. Nebenbei überblickt ein „Redakteur vom Dienst“ im wöchentlichen Wechsel eingehende Kommentare und das Redaktions-E-Mail-Postfach.

Daneben ist das wichtigste Steuerungsinstrument der Redaktionsplan. Dieser ist unentbehrlich für den Überblick, Planung und kurzfristige Umstellungen von Beiträgen. Einmal pro Jahr werden Beitragsideen im Kollegium für eine langfristige Planung abgefragt. Zusätzlich wirbt das Redaktionsteam bei Bedarf weitere Beiträge ein. Bislang hat das dank unserer kreativen und engagierten Kolleginnen und Kollegen immer gut geklappt.

Im Blog-Alltag ankommen

Nach erfolgreichem Projektabschluss und Blog-Online-Stellung im April 2022 werkeln und tüfteln unsere Kolleginnen und Kollegen weiterhin jeden Tag an (hoffentlich) spannenden Beiträgen. Viele Pläne und Bausteine aus dem Projekt konnten sich in der Praxis bewähren. Jetzt stehen Daueraufgaben an:

Daueraufgaben

  • Content planen
  • Content einwerben
  • Überprüfung und redaktionelle Aufbereitung der Beiträge
  • technischer und organisatorischer Veröffentlichungs-Workflow
  • Reaktionsmanagement
  • Statistiken erstellen
  • Monitoring
  • Redaktionssitzungen
  • Schulungen
  • 1st-Level-Support, Administration und Benutzerverwaltung

Fazit: Läuft

Rückmeldungen und Klickzahlen besagen, dass der Blog als Medium extern sowie intern gut angenommen wird. Das freut uns sehr. Wir versuchen weiterhin Abwechslung und Überraschungen einzubauen, zum Beispiel durch Beitragsreihen: Viel gelesen ist unsere Reihe zur Industriekultur in Sachsen. Oder wir nutzen Content-Weeks und veröffentlichen eine Woche jeden Tag einen Beitrag zu einem bestimmten Themenbereich. – wie aktuell in dieser Woche.

Nächster Schritt ist die Zuteilung einer ISSN durch die DNB für den Blog. Unsere „Probezeit“ ist bald abgelaufen und damit ist der Blog auch offiziell als serielle Publikation anerkannt.

Fehlt Ihnen etwas?

Haben Sie als Leserin oder Leser Themen, über die Sie gerne mehr erfahren würden? Ob zu Forschungsthemen oder Aufgaben im Archiv, Nachfragen zu bereits erschienenen Beiträgen – kommen Sie gerne auf uns zu!



Diesen Blogbeitrag zitieren
SAXARCHIV (2023, 28. Februar). Wie baue ich einen Weblog? SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/tw50

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search