Zum 8. März: Frauengeschichte im Archiv

Kundgebung zum Frauentag am Clara-Zetkin-Denkmal in Leipzig, 1986 (Quelle: SächsStA-L, 20812 VEB Kombinat Polygraph, Leipzig, Nr. 1315)
Kundgebung zum Frauentag am Clara-Zetkin-Denkmal in Leipzig, 1986 (Quelle: SächsStA-L, 20812 VEB Kombinat Polygraph, Leipzig, Nr. 1315)

Der Internationale Frauentag bietet den Anlass, mit Louise Otto-Peters eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der deutschen Frauenbewegung zu würdigen. Welche Quellen zur Frauenrechtlerin im Sächsischen Staatsarchiv zu finden sind, erfahren Sie hier. Zudem geht der Beitrag kurz auf die Rezeption von Leben und Werk ein: Wo finden sich in Leipzig heute noch Spuren von Louise Otto-Peters?

Wer war Louise Otto-Peters?

Louise Otto (1819-1895) wurde in Meißen geboren. Nach ihrer Eheschließung mit dem Schriftsteller August Peters lebte sie in Leipzig. Hier gründete sie zusammen mit weiteren Vorkämpferinnen für Frauenrechte wie Auguste Schmidt und Henriette Goldschmidt 1865 den Allgemeinen Deutschen Frauenverein (ADF). Als Schriftstellerin, Journalistin und Politikerin setzte sie sich für die Rechte der Frauen ein.

Porträt von Louise Otto, o. J. (Quelle: SächsStA-D, 13435 Nachlass Rudolf Forberger, Nr. 0231)
Porträt von Louise Otto, o. J. (Quelle: SächsStA-D, 13435 Nachlass Rudolf Forberger, Nr. 0231)

Louise Otto-Peters veröffentlichte zahlreiche Artikel, Romane und Gedichte, in denen sie die Gleichberechtigung von Frauen forderte und sich für die Verbesserung der Rechts- und Sozialstellung von Frauen einsetzte. Große Verbreitung erlangte die Vereinszeitung des ADF „Neue Bahnen“, welche sie zusammen mit Auguste Schmidt herausgab.

Ihr Roman „Schloss und Fabrik“ über die Lage der Industriearbeiterinnen und -arbeiter erschien 1846 in zensierter Fassung. Er wurde erst 1996 auf Bestreben der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft in vollständiger und unzensierter Fassung erneut herausgegeben.1

Spannend hierzu ist die Zensurakte im Staatsarchiv Chemnitz, welche die originalen Druckbögen des Romans enthält.

Tipp:

Die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft in Leipzig hat sich dem Leben und Werk der Frauenrechtlerin angenommen. Am 25. März 2023 feiert die Gesellschaft ihr 30-jähriges Jubiläum. Geplant sind eine Festveranstaltung sowie ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Alle Informationen finden Sie auf der Webseite der Gesellschaft.

Wo finden wir heute Spuren von Louise Otto-Peters?

Im Stadtbild Leipzigs ist Louise-Otto-Peters an mehreren Stellen präsent. Beispiele sind:

  • das Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosenthal
  • die Louise-Otto-Peters-Allee im Norden
  • die Louise-Otto-Peters-Schule in Connewitz.

Quellen im Sächsischen Staatsarchiv

Das Sächsische Staatsarchiv bewahrt Quellen zu Louise Otto-Peters in den Abteilungen Dresden, Leipzig und Chemnitz:

Bestand und SignaturInhalteDatierung
10684 Stadt Dresden, Stadtgericht, Nr. 221Untersuchung gegen Bruno Theobald Buchner wegen politischer Vergehen, mit Briefwechsel zwischen ihm und Louise Otto-Peters1844 – 1847
13435 Nachlass Rudolf Forberger, Nr. 0231Portrait der Louise Otto in jungen Jahreno. J.
20024 Kreishauptmannschaft Leipzig, Nr. 5078Dresdner vertrauliche Polizeimitteilungen mit Hinweisen auf die Reise von Louise Otto aus Meißen nach Süddeutschland und in die Schweiz; Verdacht der Ausbruchshilfe für den Literaten August Peters aus dem Zuchthaus BruchsalJuni 1851 – Juni 1854
21690 SED, Sammlung Biografien, Nr. 0517Zeitungsausschnitte über Louise Otto-Peters aus dem ehemaligen Bezirksparteiarchiv der SED Leipzig1973, 1985
21931 Genealogischer Nachlass Kurt Wensch, Nr. 13Ahnenliste der Louise Otto-Peters, erstellt vom Berufsgenealogen Kurt Wensch1950 – 1983
22179 Genealogische Mappenstücke, Nr. Ma 23117Biografien von Louise Otto-Peters von Joanne Berta Semmig1919 – 1939
30040 Kreishauptmannschaft Zwickau, Nr. 338Akte der Schneeberger Zentralzensur mit Originaldruckbögen des zensierten Romans „Schloß und Fabrik“1845

Seit wann gibt es den Frauentag?

Auf Initiative von Frauenrechtsorganisationen mehrerer Länder, die sich insbesondere für das Frauenwahlrecht einsetzten, wird seit 1911 der Internationale Frauentag gefeiert. Seit 1921 findet er am 8. März jeden Jahres statt. Die Leipziger Frauenrechtlerinnen um Louise Otto-Peters haben großen Anteil an den Erfolgen der Frauenbewegung.


  1. Louise Otto-Peters, Schloss und Fabrik, überarbeitete und erweiterte Neuauflage, Berlin 1921. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Martin Schulz (8. März 2023). Zum 8. März: Frauengeschichte im Archiv. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw55


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search