Frühe Farbverfahren in der Kinematographie

Getonte Filmbilder, um 1919 (Quelle: SächsStA-D, 13782 Sammlung Bewegtbilder, AV 13782-241)
Getonte Filmbilder, um 1919 (Quelle: SächsStA-D, 13782 Sammlung Bewegtbilder, AV 13782-241)

Kinofilme aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erscheinen im kollektiven Gedächtnis oft schwarz-weiß. Dabei war dies nur selten der Fall. Es existierten vielseitige und spannende Überlegungen zum Phänomen Farbe auf der Kinoleinwand.

Mit der zeitgleichen, marktreifen Verbreitung der Kinematographie ab 1895 durch die Gebrüder Lumière in Paris und Skladanowsky in Berlin entstand schnell das Bedürfnis, die natürliche Umwelt möglichst getreu dem Seheindruck der Menschen aufzuzeichnen und wiederzugeben. Dazu gehörten selbstverständlich auch Farbe und Ton.

Im Folgenden sollen die verschiedenen Farbverfahren bis zur Einführung des modernen Farbfilms 1935/36 durch die Firmen Kodak und Agfa vorgestellt werden.

Die verbreitetsten Verfahren setzten „autonome“ Farben ein. Das heißt, dass das fertig entwickelte Filmmaterial schwarz-weiß war und nachträglich eingefärbt wurde.

Handcolorierte Filme

Die nächträgliche Einfärbung geschah in den allerersten Jahren per Hand. Die Technik des manuellen Einfärbens war den Herstellern und dem Publikum bereits vertraut: So wurden auch Standbilder auf Glasplatten eingefärbt, die dann mithilfe einer „Laterna Magica“ betrachtet werden konnten.

Allerdings gab es jetzt den Unterschied, dass für eine Minute Film auf der Leinwand knapp 1.000 sehr kleine Filmbilder eingefärbt werden mussten! Diese zeit- und kostenintensive Arbeit wurde fast ausnahmslos von Frauen geleistet. Jeder Film war damit zwangsläufig ein Einzelstück. Die Hersteller boten in ihren Filmkatalogen diese handcolorierten Filme auf Bestellung zu einem Vielfachen des Preises an.

Einfärben mit Schablonen

Um mehr Filmmeter schneller und damit preisgünstiger anbieten zu können, verlegte man sich bereits nach wenigen Jahren auf den Einsatz von Schablonen. Damit wurde das rein manuelle Einfärben schnell eine Randerscheinung.

Schablonenbasiertes Filmbild, erkennbar an den präzise abgegrenzten Farbübergängen, um 1920. (Quelle: SächsStA-L, 22524 Amateurfilmstudio Schmölln, AV 22524-128)

Für das Einfärben mithilfe von Schablonen wurde der fertig entwickelte Schwarz-Weiß-Film auf einem großen Bildschirm projiziert. Alle Bildbereiche einer Farbe wurden auf diesem Schirm markiert und mittels einer mechanischen Übersetzung mit einem feinen Messer auf einem durchsichtigen Blankfilm Bild für Bild ausgeschnitten. Dieser Prozess wurde für alle verschiedenen Farben auf jedem einzelnen Bild über den ganzen Film hinweg wiederholt.

Anschließend wurde der Schwarz-Weiß-Film mit dem ausgeschnittenen Blankfilm durch eine „Farbmaschine“ geführt und eine Farbwalze übertrug den Farbstoff auf die vorher ausgeschnittenen Bildbereiche über die gesamte Filmlänge. Dieses Verfahren wurde nach einer Trocknungszeit nacheinander für alle gewünschten Farben wiederholt. Bis in die 1920er Jahre fand das schablonenbasierte Einfärben Anwendung.

Virage: Einfärben im Farbbad

Parallel zum manuellen Einfärben bestand seit 1896 die Möglichkeit, den fertig entwickelten Film in Farbbädern einzufärben. Der Film wurde entweder von Anfang bis Ende in einem Farbbad behandelt oder je nach gestalterischer Absicht in Abschnitte getrennt, verschieden gefärbt und anschließend wieder zusammengefügt. Dieses Verfahren wurden in Deutschland „Virage“ genannt.

Viragierte Filmbilder, um 1925 (Quelle: SächsStA-L, 20698 Heine & Co. AG, AV 20698-001)

Mit der Zeit entwickelte sich ein unverbindlicher „Farbkanon“: Nachtszenen wurden in Blautönen gehalten, Feuer- oder Liebesszenen hingegen in Rottönen.

Zum Weiterschauen: Einen viragierten Film können Sie hier auf dem YouTube-Kanal des Sächsischen Staatsarchivs ansehen.

Tonung mit gefärbten Metallsalzen

Ebenfalls ab 1896 war das Verfahren der Tonung bekannt. Hierbei wurde das bildgebende Silber des entwickelten Schwarz-Weiß-Films in einer chemischen Reaktion durch gefärbte Metallsalze wie zum Beispiel Preußisch-Blau ersetzt.

Getonte Szene in Preußisch-Blau, um 1920 (Quelle: SächsStA-F, 40098 VVB Steinkohle Zwickau, AV 40098-085)

Die beiden letzten Verfahren der Virage und Tonung ließen sich auch kombinieren, womit eine größere Zahl an Farbeffekten und Farbkombinationen möglich war.

Getonte Szene mit Abbauerscheinungen in der Bildmitte, um 1915 (Quelle: SächsStA-L, 22524 Amateurfilmstudio Schmölln, AV 22524-128)

Getonte Szene mit Abbauerscheinungen in der Bildmitte, um 1915 (Quelle: SächsStA-L, 22524 Amateurfilmstudio Schmölln, AV 22524-128)

Kinemacolor

Neben den „autonomen“ Farben existierten noch eine Reihe weiterer Verfahren, sogenannte „additive“ Methoden. Beispielhaft sei hier das britische „Kinemacolor“ erwähnt, das zwischen 1908 und 1914 einige Popularität erlangte. Auf Schwarz-Weiß-Film wurden mittels Farbfilter die jeweiligen Farbauszüge aufgezeichnet. Bei einer deckungsgleichen, jedoch technisch anspruchsvollen Projektion erzielten diese Filme Ergebnisse, die die „autonomen“ Farben weit hinter sich ließen. Die aufwändige Herstellung und Projektion sowie Patentstreitigkeiten ließen die verschiedenen „additiven“ Methoden jedoch nie eine marktbeherrschende Stellung erreichen.

Kino-Film ist Farbfilm!

Film im Kino bedeutete also schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in aller Regel Farbfilm. Besonders in den Jahren bis 1935/36 gab es eine unüberschaubar große Zahl an Farbverfahren. Manche dieser von Erfindungsreichtum gekennzeichneten Methoden gelangten nie über das Forschungsstadium hinaus. Andere waren weltweit verbreitet, wie zum Beispiel die Virage. Erst in den 1950er Jahren wurde der Schwarz-Weiß-Film „schick“ und im künstlerisch anspruchsvollen Arthousekino bewusst als ästhetisches Gestaltungselement verwendet.

Tipp: Eine reich bebilderte Überblicksdarstellung zu Farbverfahren in der Kinematographie findet sich unter: www.filmcolors.org


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Konstantin Wiesinger (20. März 2023). Frühe Farbverfahren in der Kinematographie. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw58


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search