Wir feiern 1 Jahr SAXARCHIV-Blog!

Geburtstagstorte 1. Geburtstag (Foto: Janine Kertscher)
Herzlichen Glückwunsch, SAXARCHIV-Blog! (Foto: Janine Kertscher)

Am 1. April 2022 erschien der erste Beitrag im SAXARCHIV-Blog. Seitdem hat sich einiges getan: Unsere Autorinnen und Autoren haben jede Woche tolle Texte geliefert. Das Redaktionsteam ist weiter in seine Aufgabe hineingewachsen. Die Anzahl der Leserinnen und Leser hat sich schnell eingependelt und ist stabil. Also viele Gründe zum Feiern!

Bereits vor einigen Wochen haben Norman Grimm und Stephanie Kortyla in ihrem Beitrag über die Anfänge des SAXARCHIV-Blogs berichtet. Wenn wir als Redaktionsteam heute darauf zurückblicken, können wir nach einem Jahr Bloggen sagen: Wir haben viel dazugelernt.

1. Wir planen besser

Wir planen jetzt besser. (Bild: Jørgen Stamp, www.digitalbevaring.dk)
Wir planen jetzt besser. (Bild: Jørgen Stamp, www.digitalbevaring.dk)

Da wir ein Gemeinschaftsblog sind, gibt es ein Redaktionsteam, das die Beiträge plant und einwirbt und sich um die rechtzeitige Veröffentlichung kümmert. Unser zentrales Planungsinstrument ist der Redaktionsplan. Dort wird vorgehalten, welcher Artikel zu welchem Zeitpunkt veröffentlicht wird. Es ist vorgesehen, dass jeder Beitrag 2 Wochen vor der Veröffentlichung der Redaktion vorliegt. Dann bleibt genug Zeit für die redaktionelle Bearbeitung und das Einstellen in den Blog. Gerade am Anfang funktionierte das nicht so gut. Das lag auch daran, dass in der Startphase des Blogs die Autorinnen und Autoren oft gar nicht so viel Vorlaufzeit für die Erstellung ihrer Beiträge hatten.

Mittlerweile erstellen wir den Redaktionsplan in seinen Grundzügen bereits 1 Jahr im Voraus. Im Laufe des Jahres füllen wir die Lücken kontinuierlich auf. Das hat den Vorteil, dass wir langfristiger mit den Autorinnen und Autoren planen können. Kurzfristigere Beiträge können leicht eingeschoben werden. Es ist auch einfacher, Beiträge zu tauschen, falls sich ein Beitrag doch einmal verzögert. Dieses Verfahren hat sich gut eingespielt und in der Praxis bewährt.

2. Schreiben für den Blog – das klappt gut!

Schreiben für den Blog (Bild: Jørgen Stamp, www.digitalbevaring.dk)
Schreiben für den Blog (Bild: Jørgen Stamp, www.digitalbevaring.dk)

Das Redaktionsteam und die Autorinnen und Autoren der Beiträge sind ja Archivarinnen, Restauratoren oder Verwaltungsmitarbeiter. Texte schreiben für den Blog gehört deshalb nicht unbedingt zu den Alltags-Routinen. Wir mussten also erst einmal „Schreiben für den Blog“ lernen. Dafür gab es mehrere Schulungen, die durch einen externen Trainer online durchgeführt wurden. Das hat uns das grundlegende Handwerkszeug vermittelt: Sinnvoller Aufbau, kurze Sätze, die Formulierung von Überschriften und vieles mehr.

In der Praxis wurde das Gelernte dann weiter eingeübt und erprobt. Als Redaktion merken wir, wie das „Schreiben für den Blog“ uns und unseren Beitragenden zunehmend leichter fällt. Dennoch ist hier der Lernprozess noch nicht abgeschlossen. Aber: Wir sind viel besser geworden!

3. Der Blog wird gelesen!

Ganz zu Beginn, 4 Wochen nach Blog-Start, hatten wir uns hier ja schon einmal gewundert, dass der Blog schon so viel gelesen wurde. Die Zahl der Leserinnen und Leser ist seither sehr stabil. Allerdings können wir jetzt auch mit Sicherheit sagen: Das „Sommerloch“ existiert! Tatsächlich haben wir zu Ferienzeiten deutlich weniger Leserinnen und Leser. Es gab auch ein „Weihnachts-Tief“: In der Vorweihnachtszeit sank das Interesse der Leserschaft – vielleicht wegen Weihnachtsmärkten und Fest-Vorbereitungen? Die Redaktion rätselt noch…

Tipp: Mehr Zahlen & Fakten zum SAXARCHIV-Blog hat Norman Grimm hier für Sie zusammengestellt.

Auch in der Hypotheses-Community sind wir angekommen: Regelmäßig wird über verschiedene Social Media Kanäle auf unsere Beiträge hingewiesen. Das ist für den SAXARCHIV-Blog eine große und wichtige Unterstützung: herzlichen Dank dafür!

Immer wieder erhalten unsere Beiträge Kommentare von Leserinnen und Lesern. Wir haben es schon oft geschrieben, dass uns das jedes Mal besonders freut. Wir nehmen das als Auszeichnung für den kommentierten Beitrag wahr. Wenn Ihnen also ein Beitrag besonders gut gefällt, Sie eine Ergänzung haben oder auch Kritik – schreiben Sie uns gerne!

Fazit: Bloggen macht Freude!

Wir haben viel dazugelernt in unserem 1. Blog-Jahr. Wir freuen uns über das Erreichte und haben viele neue Ideen für das nächste Jahr SAXARCHIV-Blog. Die wichtigste Erkenntnis ist: Bloggen macht Freude!

Ihr Redaktionsteam SAXARCHIV-Blog


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
SAXARCHIV (3. April 2023). Wir feiern 1 Jahr SAXARCHIV-Blog! SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw5b


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Herzlichen Glückwunsch auch von uns! Das schöne SAXARCHIV Blog ist ja aus der de.hypotheses-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Umso mehr freuen wir uns, dass das Bloggen allen Beteiligten Spaß macht!

    Beste Grüße

    Ulrike Stockhausen für das Community Management

    • SAXARCHIV sagt:

      Liebes Hypotheses-Team, wir bedanken uns für die übersandten Glückwünsche und die freundliche Aufnahme in der Hypotheses-Community.

      Das Redaktionsteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search