FAMI-Ausbildung: ein Einblick in den Benutzerdienst

Franz von Egidy bei der Aktenausgabe (Foto: Birgit Richter)
Franz von Egidy bei der Aktenausgabe (Foto: Birgit Richter)

von Franz von Egidy

Als Auszubildender verbringt man den ganzen Tag im Magazin und hat keinen Kontakt mit anderen Menschen? Falsch! Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung ist der Benutzerdienst. Doch was sind die Aufgaben eines Auszubildenden im Benutzerdienst und welche Fähigkeiten und Voraussetzungen sind dafür wichtig?

Im September 2022 begann ich meine Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv (FAMI) im Sächsischen Staatsarchiv. Über unsere ersten Wochen im Archiv berichtete unser Ausbildungsleiter.

Seitdem arbeitete ich regelmäßig im Benutzerdienst. Dabei merkte ich schnell, dass der Benutzerdienst besonders abwechslungsreich ist. Ich durfte viele neue Erfahrungen sammeln. Ob es nun Probleme mit dem Mikrofilmlesegerät gibt oder ein Reproduktionsauftrag vorliegt  – als Auszubildender ist man im Benutzerdienst immer gefragt. Die Aufgabenbereiche sind dabei sehr vielfältig. Sie umfassen unter anderem:

  • die archivspezifischen Rechtsgrundlagen kennen lernen
  • die Benutzung technisch und organisatorisch vorbereiten
  • bei der Anmeldung helfen und die Benutzerinnen und Benutzer weiter im Lesesaal betreuen
  • in die Überlieferung des Staatsarchivs einarbeiten
  • Archivalien bestellen und diese anschließend zur Nutzung ausgeben
  • die Besuchenden bei der Handhabung der Filmlesegeräte, Selbstbedienungsscanner und Einsicht in die Findmittel unterstützen
  • einfache Recherchen in Findmitteln durchführen.

Dabei lernte ich nicht nur viel über die Bestände des Staatsarchivs Leipzig, sondern auch über den Umgang mit Forschenden und die Organisation von Arbeitsabläufen. Die Arbeit im Benutzerdienst erfordert zudem ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Flexibilität und Verantwortungsbewusstsein.

Zusammenarbeit im Benutzerdienst

Seit dem Ende der Covid-19-Schutzmaßnahmen steigen die Benutzerzahlen wieder deutlich an. Zum Glück ist man als Auszubildender im Benutzerdienst nicht auf sich allein gestellt. Uns steht immer ein Archivar oder eine Archivarin zur Seite.

Die Kolleginnen und Kollegen unterstützten zum Beispiel bei komplexen Anfragen oder stehen für archivrechtliche Fragen zur Verfügung. Sie prüfen auch, ob eine Akte trotz Schutzfristen vorgelegt werden darf. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler einen Antrag auf Schutzfristenverkürzung stellen. Somit bleibt die wissenschaftliche Forschung möglich. Trotzdem muss man auch als Auszubildender aufpassen, dass nur Befugte Zugriff auf die teils besonders schützenswerten Daten haben.

Lesesaal des Staatsarchivs Leipzig (Foto: Regine Bartholdt)
Lesesaal des Staatsarchivs Leipzig (Foto: Regine Bartholdt)

Bei Archivalien handelt es sich um einzigartiges Kulturgut. Deshalb sind viele Unterlagen aus Bestandserhaltungsgründen schutzverfilmt oder digitalisiert und werden als Mikrofilme oder Dateien zur Einsichtnahme vorgelegt. So gehört nun auch das Beherrschen der Filmlesegeräte und neuester Technik zu meinen Fertigkeiten. Das Surren, Rattern und Flimmern der Lesegeräte bildet dabei die unverwechselbare Hintergrundkulisse beim Gang durch den Lesesaal.

Ein besonders eindrücklicher Moment im Benutzerdienst war die Herausgabe von Patientenakten aus dem Bestand Heil- und Pflegeanstalt Hubertusburg. Diesen Bestand habe ich mit meinen Azubi-Kolleginnen zum Teil selbst erschlossen. Jetzt wurde er benutzt, um nach Euthanasie-Opfern zu forschen und ihnen mit Stolpersteinen zu gedenken.

Bereitstellung verschiedener Archivalien für die Benutzung (Foto: Franz von Egidy)
Bereitstellung verschiedener Archivalien für die Benutzung (Foto: Franz von Egidy)

Weiterhin war es erstaunlich, welche Archivalienvielfalt die Forschenden bestellen. Dies reichte von mittelalterlichen Urkunden über Kirchenbücher und Akten bis hin zu audiovisuellen Medien oder digitalen Unterlagen.

Mein Fazit

Mir persönlich bereitet die Arbeit in der Benutzung sehr viel Freude. Sie ist äußerst vielfältig und abwechslungsreich. Man weiß morgens nie, welche Menschen man bei der Benutzung unterstützen darf und damit kennenlernt. Auch in stressigen Situationen muss ich einen kühlen Kopf bewahren. Dabei ist es wichtig, über Sozialkompetenz, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft zu verfügen sowie Geduld bei der Erklärung von Organisationsabläufen und technischen Geräten zu haben.

Für mich ist der Benutzerdienst eine anspruchsvolle Aufgabe. Zwischen unseren Erschließungsprojekten und der Berufsschule ist  durch die unterschiedlichen Tätigkeiten für viel Abwechslung gesorgt.

Ausblick

In den nächsten Beiträgen über die FAMI-Ausbildung werden meine Mitstreiterinnen über die Erschließung berichten sowie einen Einblick in den Berufsschulunterricht der Gutenbergschule Leipzig gewähren.



Diesen Blogbeitrag zitieren
SAXARCHIV (2023, 17. April). FAMI-Ausbildung: ein Einblick in den Benutzerdienst. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/tw5e

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search