FAMI-Ausbildung: Theoretische Berufsausbildung

Gutenbergschule Leipzig: Hier findet die theoretische Berufsausbildung statt (Foto: Alexandra Bartczak)
Gutenbergschule Leipzig: Hier findet die theoretische Berufsausbildung statt (Foto: Alexandra Bartczak)

von Alexandra Bartczak

Nur das Archiv als Ausbildungsbetrieb vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten? Falsch! Neben der praktischen Ausbildung erfolgt die Theorievermittlung in der Berufsschule. Wie sich der Schulalltag eines FAMI-Azubis gestaltet, erfahren Sie hier.

Duales Ausbildungssystem

Meine Mitauszubildenden berichteten bereits über praktische Teile der Berufsausbildung. Dazu gehören unter anderem der Benutzerdienst und die Erschließung.

Die Ausbildung zum FAMI erfolgt im dualen System. Unsere praktische Ausbildung absolvieren wir im Sächsischen Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig. Die theoretische Ausbildung findet in der Gutenbergschule in Leipzig statt. Sie ist die einzige Schule Sachsens, an der die berufsspezifische Theorie für angehende FAMIs gelehrt wird.

Der Berufsschulunterricht gliedert sich in Blöcke. Jedes Ausbildungsjahr umfasst im Durchschnitt 4 Berufsschulblöcke. Ein Block dauert 2 bis 4 Wochen. Bis in das 2. Ausbildungsjahr werden die Fachrichtungen Archiv und Bibliothek gemeinsam unterrichtet. Erst nach der Zwischenprüfung folgt die Trennung.

Unsere Klasse besteht aus 24 Personen, davon 19 der Fachrichtung Bibliothek und (nur) 5 der Fachrichtung Archiv.

Nur Archivkunde?

Wer nun meint, es würde nur Archivkunde gelehrt, irrt. Unsere Stundepläne setzen sich aus Fach- und allgemeinbildenden Fächern zusammen. Dazu gehören:

  • Beschaffung, Übernahme und Erhaltung von Medien und Informationen (BÜE)
  • Erschließung von Medien und Informationen (EMI)
  • Recherche, Bereitstellung und Vermittlung von Medien und Informationen (RBV)
  • Deutsch
  • Rechnungswesen
  • Informations- und Mediendienste in der Gesamtwirtschaft (IMG)
  • Ethik
  • Gemeinschaftskunde
  • Englisch
  • Fachenglisch
  • Sport.
So sieht unser Stundenplan im 1. Ausbildungsjahr aus (https://www.gutenbergschule-leipzig.de/)
So sieht unser Stundenplan im 1. Ausbildungsjahr aus (Quelle: https://www.gutenbergschule-leipzig.de/)

Fachunterricht

In BÜE, EMI und RBV werden uns fachliche Themenkomplexe vermittelt. Die Fächer gehen dabei fließend ineinander über. BÜE beinhaltet die Medientheorie, die Entwicklung der Deutschen Schrift und den Buchhandel. Erschließungs- und Katalogarten der Bibliothek sowie deren Gegenstücke, die Findhilfsmittel und Grundbegriffe eines Archives, lernen wir in EMI. Bibliotheks- und Archivwesen gehören zu RBV. Nach fast einem Jahr der Ausbildung kennen wir zum Beispiel die Archivgeschichte, die verschiedenen Archivsparten oder die Inhalte des Sächsischen Archivgesetzes.

So trocken, wie es sich anhört, ist es aber nicht. Wir üben auch das Lesen und Schreiben alter Handschriften, insbesondere der Kurrentschrift.

Gar nicht so einfach: Historische Schriften lesen und schreiben (Foto: Sarah Roswitha Thees)
Gar nicht so einfach: Historische Schriften lesen und schreiben (Foto: Sarah Roswitha Thees)

Allgemeinbildende Fächer

Was steht in den allgemeinbildenden Fächern auf dem Lehrplan? Im Deutschunterricht ist es zum Beispiel die Kommunikation, in Rechnungswesen die Prozentrechnung und die Buchführung. IMG thematisiert die Grundlagen der dualen Berufsausbildung, Rechtsgeschäfte und den Arbeitsschutz. Normen und Werte sind ein wiederkehrendes Thema im Ethikunterricht. In Gemeinschaftskunde befassen wir uns mit unserem demokratischen Staat. Unsere Fremdsprachen-Kenntnisse werden hinsichtlich allgemeiner und fachlicher Kompetenzen im Englischunterricht ausgebaut.

Austausch mit anderen Auszubildenden

Fachbücher für den Unterricht (Foto: Sarah Roswitha Thees)
Fachbücher für den Unterricht (Foto: Sarah Roswitha Thees)

Das Schöne an der Berufsschule ist die Möglichkeit, sich mit anderen Gleichaltrigen auszutauschen. Dadurch erhält man einen Blick hinter die Kulissen anderer Archive und Bibliotheken.

Arbeitsabläufe in kleineren Archiven unterscheiden sich teilweise von meinen bisher gesammelten praktischen Erfahrungen. Zudem unterstützen wir uns gegenseitig. Fachfremde Inhalte können von anderen Auszubildenden an praxisnahen Beispielen erklärt werden. Weiterhin sind alle für Fragen offen.

Ein Highlight für alle Leseratten gibt es auch: die schuleigene Bibliothek. Sie ist allen Schülerinnen und Schülern zugänglich. Das Benutzungskonto wird allen Auszubildenden eingerichtet. So können wir schulrelevante Bücher, aber auch Freizeitliteratur kostenfrei ausleihen.

Fazit

In der Berufsschule befasse ich mich mit den theoretischen Grundlagen der Archivarbeit. Jedoch darf man auch den Stressfaktor der Leistungsüberprüfungen nicht unterschätzen. Besonders positiv empfand ich die Zusammenarbeit mit den anderen Auszubildenden. Dabei konnte ich mich mit den FAMIs der Bibliotheken austauschen. Durch die Auszubildenden anderer Archive erhält man einen Einblick in die Welt der unterschiedlichen Archivsparten.

Die archivfachlichen Fächer stellen eine gute Ergänzung zur Praxis dar. Aber auch die allgemeinbildenden Fächer sorgen für erstaunlichen Wissenszuwachs. Überraschenderweise war für mich das Thema Rechtsgeschäfte im IMG-Unterricht besonders informativ.

Nach jedem Berufsschulblock halten wir im Archiv einen Kurzvortrag zu einem selbstgewählten Unterrichtsthema. Damit verfestigen wir unser Wissen. Auch für unsere Kolleginnen und Kollegen ist es interessant. Welche altgediente Archivarin kennt noch die Erwerbungsarten oder Findmittel einer Bibliothek?

Ausblick auf das 2. Ausbildungsjahr

Am 1. September 2023 beginnt unser 2. Ausbildungsjahr. Dieses startet mit einem Berufsschulblock. Anschließend absolvieren wir ein dreiwöchiges Praktikum in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig. Danach werden wir im Referat 33 (Deutsche Zentralstelle für Genealogie/Sonderbestände) eingesetzt werden.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
SAXARCHIV (24. Juli 2023). FAMI-Ausbildung: Theoretische Berufsausbildung. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw5v


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search