Kinderschicksale unter Aktendeckeln: Das Findelkind Christiana Maurer

Ausschnitt vom Aktendeckel (Quelle: SächsStA-C, 30774 Grundherrschaft Pöhl mit Helmsgrün, Nr. 628).
Ausschnitt vom Aktendeckel (Quelle: SächsStA-C, 30774 Grundherrschaft Pöhl mit Helmsgrün, Nr. 628).

von Paul Sperber

Der diesjährige Weltkindertag am 20. September 2023 steht unter dem Motto „Jedes Kind braucht eine Zukunft!“. Aus diesem Anlass haben wir in unseren Beständen recherchiert und spannende historische Akten zu Findelkindern und Waisenkindern gefunden. Einen berührenden Fall aus dem 18. Jahrhundert stellen wir heute vor: Die Geschichte von Christiana Maurer.

Das Kind auf der Mauer

Am 4. Oktober 1777 war Christina Heydrich aus dem kleinen Ort Christgrün schon früh auf den Beinen. Sie war auf dem Weg zum Wochenmarkt in das rund 10 Kilometer entfernte Plauen. Gegen halb 6 Uhr morgens kam sie in Pöhl an einer Gartenmauer vorbei, wo sie plötzlich ein Schreien hörte. Auf der Mauer fand sie eine Schachtel, aus der eindeutig diese Laute kamen. Christina Heydrich rief die Frau des Schneiders zu Hilfe, die in der Nähe wohnte. Beide waren sich unsicher, was sie tun sollten. Christina Heydrich vermutete, dass in der Schachtel womöglich ein Kind ausgesetzt worden war. Sie meldete ihre Entdeckung dem Pöhler Richter Johann George Eißel. Eißel holte dann die Schachtel von der Gartenmauer.

Der Begriff „Richter“ meint zu dieser Zeit nicht unbedingt nur einen Amtsträger der Judikatur, sondern auch den „Amtsrichter“ oder „Gemeindevorsteher“.

Der Brief

In den Deckel der Schachtel hatte jemand drei kleine Löcher geschnitten. Der Richter und die beiden Frauen öffneten die Schachtel. Darin fanden sie ein weinendes, neugeborenes Mädchen. Das Kind war in ein Leinentuch gewickelt und hatte ein Häubchen auf dem Kopf. Daneben lag ein kleiner Brief, adressiert an „Sr. Hoch Ehrwürden den Herrn Pastor in Pöhl“, und ein paar Münzen. In etwas krakeliger Handschrift ist in dem Brief bis heute Folgendes zu lesen:

„Ero. Hoch Ehrw. wird hierdurch ein unschuldig hülfloßes Geschöpf anvertrauet, Sorgen Sie, daß es in rechtschaffne Hände kömt, und einer guten christlichen Person anvertrauet wird, und wie Sie solches nach dero Pflicht verantworten könen. Beyfolgende 6 Species Taler sind zu Kauf Kosten und Anschaffung der nötigsten Sachen und vor diejenige bestimt, so daß Kind unter dero Vorsorg übernimt, es wird auch weiter gesorgt werden“

Wie in dem Brief erbeten, brachte Eißel das Mädchen zum Pastor Johann Samuel Küttner. Dieser taufte das kleine Findelkind. Er gab ihr den Namen Christiana Maurer, nach der Gartenmauer, auf der das Mädchen gefunden worden war. Anschließend übergab Eißel die kleine Christiana seiner Schwiegertochter. Die junge Frau hatte kurz zuvor selbst ein Kind geboren und sollte sich nun auch um Christiana kümmern.

Leider nahm diese Geschichte dann doch kein glückliches Ende. Nur wenige Monate später, am 1. Februar 1778, verstarb das Mädchen. Am folgenden Tag wurde das Findelkind Christiana Maurer in Pöhl beerdigt. In der Akte ist dazu vermerkt worden.

Uebrigens habe man zur Zeit nicht die geringste Muthmaaßung, wem das Kind angehören müßte.

Die Akte

Die Akte ist heute im Staatsarchiv Chemnitz, im Bestand 30774 Grundherrschaft Pöhl mit Helmsgrün überliefert. Sie hat einen Umfang von nur fünf Blatt. Es handelt sich hierbei um eine juristische Prozessakte mit Zeugenverhören.

Neben dem originalen Brief finden sich hierin die Zeugenaussagen der drei beteiligten Personen sowie Fund- und Todesmeldung der Christiana Maurer, ergangen vor der hochadeligen Gerichtsherrschaft des Amtshauptmannes Christoph Wilhelm Ludwig von Roeder zu Pöhl.

Lesehinweise:


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
SAXARCHIV (18. September 2023). Kinderschicksale unter Aktendeckeln: Das Findelkind Christiana Maurer. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw63


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search