Tagungsbericht zum 90. Deutschen Archivtag

Das Logo des 90. Deutschen Archivtages (Quelle: VdA)

Kommunizieren ist nicht gleich reden – beides stand beim Deutschen Archivtag in Bielefeld auf der Tagesordnung. Ein Thema, das sich essentiell auf die Arbeit in Archiven auswirkt.

Der 90. Deutsche Archivtag in Bielefeld hatte sich vom 26. bis 29. September 2023 das Thema „Miteinander arbeiten und miteinander reden – Kommunikation im Archiv“ gesetzt Es ging darum, die unterschiedlichen Kommunikationswege und –formen in und um Archive zu beleuchten. Das Tagungsprogramm umfasste Diskussionsrunden der verschiedenen Arbeitskreise und Fachgruppen des VdA und fünf Fachforen im Plenum:

  • Plenum 1: Über Regeln reden – Archive und die Entwicklung von Gesetzen und Normen
  • Plenum 2: Meinen wir dasselbe? Kommunikation mit abgebenden Stellen
  • Plenum 3: Reden ist Gold! Kommunikation mit verschiedenen Zielgruppen
  • Plenum 4: Erschließung als Kommunikation
  • Plenum 5: Räume der Kommunikation. Öffentlichkeitsarbeit als Chance
Tagungsort des 90. Deutschen Archivtages – die Stadthalle Bielefeld (Foto: Stephanie Kortyla)

Tag 1

Das Thema Kommunikation war in den verschiedenen Sitzungen und Workshops ebenso gegenwärtig wie in den Pausen und bei den Informationsgesprächen der Fachmesse Archivistica.Gleich zu Beginn begrüßte der Vorsitzende des VdA, Ralf Jacob (Halle/Saale), die Teilnehmer mit der Aufforderung, dass archivische Kommunikation intern und nach außen nicht durch andere übernommen darf. Sie liegt unmissverständlich in der Verantwortung der Archive. Der Aufruf zu einer aktiven Kommunikation sollte in den folgenden Tagen noch mehrmals wiederholt werden.

Der anschließende Eröffnungsvortrag von Andrea Römmele (Berlin) widmete sich der lebendigen Kommunikation im Archiv und prägte direkt zu Beginn eine Aussage, die im Saal gerne aufgenommen wurde:

„Archive sind das Fundament unserer Demokratie“.

Diese Aussage gelte gerade in der heutigen Zeit, die sich durch veränderte Kommunikationsrahmen auszeichne. Die Bereitstellung von gesicherten Informationen sei in diesem Zusammenhang demokratiebedeutsam. Die Entwicklung, Informationen anzusammeln , Wichtiges vom Unwichtigem zu unterscheiden und wahre von unwahren Fakten zu trennen verdeutliche die Relevanz von Archiven in der modernen Informationsgesellschaft.

Es müsse jedoch weiterhin die Aufgabe sein, die demokratiefördernde Funktion der Archive auch nach außen zu transportieren. Archive seien nicht nur für historische Fragestellungen von Bedeutung. Den Möglichkeiten zeitgemäßer Kommunikation in Form von bspw. Social Media sollte daher offen gegenübergetreten werden. Römmele sah in diesem Punkt bei einer stichprobenartigen Überprüfung einiger Archive noch erhebliches Verbesserungspotential.

Tag 2

Plenum 1: Über Regeln reden – Archive und die Entwicklung von Gesetzen und Normen

Das erste Fachforum widmete sich den rechtlichen Rahmenbedingungen, welche die Archivarbeit bestimmen und bot verschiedene Blicke auf Möglichkeiten, wie Archive in diesem Prozess stärker die eigenen Bedürfnisse kommunizieren können.

Archive agieren natürlich nicht in einem rechtsfreien Raum, wie Christoph Schmider (Freiburg) in der Anmoderation der Sektion herausstellte. Deshalb müssen sich Archive auch aktiv mit ihrer Rolle bei Gesetzgebungsverfahren auseinandersetzen und Antworten auf die folgenden Fragen finden:

  • Wie gelingt der Einfluss auf die Normenfindung?
  • Wie können Normen nach außen kommuniziert werden?

Andreas Nestl (München) spannte den Bogen zur Praxis, indem er Möglichkeiten archivischer Einflussnahme in Rechtssetzungsverfahren vorstellte. Archiven attestierte er dabei lange nur einen klassischen Weg der Einflussnahme auf Regelungsverfahren, indem sie darauf hofften angemessen im Verfahren beteiligt zu werden (das Beste hoffen). Dieser Ansatz sei jedoch zu passiv und stark von der Bereitschaft der Ministerien und politischen Verantwortlichen abhängig, die betroffenen Archive überhaupt beteiligen zu wollen. Sein Appell zielte daher auf eine aktivere Rolle der Archive (zum Besten handeln). Dies hat sich beispielsweise sehr erfolgreich im Zuge der Nicht-verfügbare-Werke-Verordnung (NvWV 2023) bewährt, wo durch Stellungnahmen mit konkreten Regelungsvorschlägen die Archivbedürfnisse auch mit eindeutigen Begrifflichkeiten Einzug in die Norm gehalten haben.

Auch das Sächsische Staatsarchiv profitiert von der aktiven Beteiligung in diesem Gesetzgebungsverfahren und bemüht sich derzeit intensiv, die durch die Gesetzesnovellierung gegebenen Möglichkeiten für einen verbesserten Zugang zu nicht verfügbaren Werken über SAX.Archiv zu nutzen.

Plenum 2: Meinen wir dasselbe? Kommunikation mit abgebenden Stellen

Miteinander zu kommunizieren und die dieselbe Sprache zu sprechen können 2 Paar Schuhe sein. Aus diesem Grund hatte das 2. Plenum die gemeinsame Sprache zum Thema, beispielsweise 

  • um konkrete Absprachen zu treffen,
  • auf Probleme in der Schriftgutverwaltung hinzuweisen
  • oder auch neue Bestände einzuwerben.

Antje Diener-Staeckling (Münster) und Regina Keyler (Tübingen) versahen ihren gemeinsamen Vortrag mit dem programmatischen Aufruf:

„Traut Euch mehr!“.

Im Zusammenhang mit potentiellen Nachlassgebern und am Beispiel kommunaler Archivträger veranschaulichten sie, wie eine aktive Kommunikation nach außen die archivischen Fähigkeiten verdeutlicht und gleichzeitig eine Anpassung an archivfachliche Bedürfnisse ermöglicht. Die Forderung nach mehr Mut lässt sich sicherlich vom Feld der Kommunikation auch auf weitere archivische Arbeitsbereiche übertragen, um Archiven eine aktivere Rolle zu verhelfen.

Für gute Kommunikation wird eine gemeinsame Sprache benötigt (Foto: Stephanie Kortyla)

Plenum 3: Reden ist Gold! Kommunikation mit verschiedenen Zielgruppen

Kommunikation erfolgt nicht nur innerhalb der Fachcommunity, sondern kann sich auf ganz unterschiedliche Zielgruppen erstrecken. Beispiele lieferte das 3. Fachforum, in dem auch die Kommunikation nach außen einen Schwerpunkt bildete.

Christoph Volkmar (Magdeburg) stellte mit den „Magdeburger Spuren“ ein Beispiel einer nachhaltig gelungenen Kommunikation in die Öffentlichkeit mit einem erheblichen Mehrwert für die Überlieferungssituation in Magdeburg durch Einbeziehung von Freiwilligen vor. Aufgrund historisch bedingter großer Überlieferungslücken musste das Stadtarchiv neue Wege bei der Ergänzung seiner eigenen Bestände gehen. Das Portal „Magdeburger Spuren“ sammelt systematisch die nicht-kommunale Gegenüberlieferung zur Magdeburger Stadtgeschichte und bietet zusätzlich die Möglichkeit, einzelne Archivalien gesondert in Szene zu setzen. Das Zusammentragen der einzelnen Stücke wird ganz erheblich durch interessierte Freiwillige unterstützt, die gezielt angesprochen und durch das Stadtarchiv fachlich unterstützt wurden.

Stefan Schröder (Münster) widmete sich in seinem Beitrag dem Kommunikationsrahmen für archivfachliche Diskussionen. Er bezog dies vor allem auf Berufsneulinge und Quereinsteiger. Damit wurde der bereits tags zuvor abgehaltene Workshop des Arbeitskreises „Ausbildung/Berufsbild“ erneut aufgegriffen, der sich dem Selbstverständnis und Personalgewinnungsmöglichkeiten in Zeiten des Fachkräftemangels gewidmet hatte. Schröder stellte die These auf, dass das benötigte archivfachliche Wissen heutzutage zu umfassend sei, um durch eine einzelne Person vollständig erfasst werden zu können.

Schröder plädierte für eine stärkere Vernetzung vor allem der kleineren Kommunal- und Spartenarchive, um einen besseren Anschluss an die Fachcommunity zu gewähren. Eine Möglichkeit zur Vernetzung bietet naturgemäß der Archivtag selbst, Schröder warb jedoch eindrücklich auch für einen institutionalisierten Ansatz in Form eines Mentoring-Programmes, wie es beispielweise auch in anderen Ländern bereits erfolgreich praktiziert wird. Die Übernahme dieses wie auch weiterer Werkzeuge aus dem Bereich der Personalentwicklung aus Wirtschaft und Verwaltung ermöglicht eine vertrauliche Fachkommunikation und bieten vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.

Tag 3

Der letzte Tag stand zunächst im Zeichen der verschiedenen Fachgruppentreffen, die getrennt voneinander ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen und Diskussionsmöglichkeiten anboten, um auf die spartenspezifischen Besonderheiten von Kommunikation eingehen zu können.

Plenum 4: Erschließung als Kommunikation

Archivische Erschließung ist die Grundlage für die Öffnung nach außen und die Nutzung des Archivgutes. Sie stellt somit einen wichtigen Kommunikationskanal mit verschiedenen Zielgruppen dar. Folglich widmete sich die Sektion den Fragen, ob Archive bei ihrer Erschließung stärker von den Bedürfnissen und Wünschen der Nutzenden ausgehen sollen und wie Erschließung zielgruppenorientiert erfolgen kann.

In einem Tandemvortrag betrachteten Robert Giel (Berlin) und Christoph Mackert (Leipzig) aus bibliothekarischer Sicht die Erschließung und legten dabei ihren Schwerpunkt auf handschriftliche Bücher des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die über das Handschriftenportal nachgewiesen werden und mit den Erschließungsdaten sowie den Digitalisaten verknüpft werden. Der Vortrag bildete sowohl Plädoyer wie auch konkretes Angebot für einen stärkeren Fachaustausch zwischen Bibliotheken und Archiven. Ein Ansatz, von dem beide Seiten profitieren können.

Wie Archive mit der kollaborativen Erschließung die Kenntnisse der Nutzenden – auch in einem internationalen Kontext – nutzen können, zeigten Jochen Rath (Bielefeld) und Vanessa Charlotte Heitland (Bielefeld) anhand des Bildarchivs Hermann Albrecht Insinger. Durch die Bereitstellung der digitalisierten Bilder aus dem Bildarchiv über ein kostenlos nutzbares Fotoportal konnte gezielt Expertenwissen für eine genaue Verortung der Bilder gesammelt werden.

Plenum 5: Räume der Kommunikation. Öffentlichkeitsarbeit als Chance

Das letzte Fachforum richtete den Blick wieder verstärkt auf die archivischen Aufgaben, die mit Kommunikation verbunden sind. Im Mittelpunkt stand die Öffentlichkeitsarbeit als zentrales Instrument, um neue Wege und Räume für eine verbesserte Kommunikation und Nutzung zu finden.

Abschlussdiskussion: Keine Kommunikation ist auch keine Lösung

Abschlussdiskussion – der Archivtag neigt sich dem Ende entgegen (Foto: Stephanie Kortyla)

Die abschließende Diskussion betonte schließlich nochmals, was in den vorangegangenen 3 Tagen bereits ausgiebig praktiziert wurde:

„Keine Kommunikation ist keine Option“.

Die gemeinsame Suche von Kommunikationswegen und -strategien und ein Austausch nach innen und außen ist für Archive für die Erledigung sämtlicher Aufgaben der archivischen Kernbereiche alternativlos.

Die vollständige Breite der angebotenen Beiträge wird sich im Tagungsband nachlesen lassen. Dieser wird wie zuvor analog angeboten werden. Ob dies vor dem Hintergrund des Tagungsthemas noch eine zeitgemäße Art der Kommunikation darstellt, war ebenso Teil einer lebhaften Diskussion.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Thomas Fuchs (9. Oktober 2023). Tagungsbericht zum 90. Deutschen Archivtag. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw66


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search