Die „unsichtbare“ Information: Einem Wasserzeichen auf der Spur

Die Leubnitzer Papiermühle heute (Quelle: Fremdenverkehrsverein Rosenbach/Vogtl. e.V.).
Die Leubnitzer Papiermühle heute (Quelle: Fremdenverkehrsverein Rosenbach/Vogtl. e.V.).

Von Paul Sperber

Wasserzeichen sind oftmals da, werden aber meistens übersehen. In vielen historischen Akten sind die kleinen Meisterwerke auf dem darin verwendeten Büttenpapier zu finden. Der Beitrag beschreibt die Entdeckung und zur Entschlüsselung eines neu aufgetauchten Wasserzeichens im Staatsarchiv Chemnitz.

Ein Wasserzeichen taucht auf

Bei der Recherche für den Blog-Artikel „Das Findelkind Christiana Maurer“ tauchte in der Akte auf mehreren Seiten ein Wasserzeichen auf. Dies weckte Neugier und so begann die Spurensuche. Auf dem Leuchttisch wurde das Wasserzeichen gut sichtbar.

Zu sehen ist ein Wappen. Im Zentrum steht ein Schild. Die Form des Schilds heißt „französische Form“. Sie wurde vor allem im 18. Jahrhundert auf Darstellungen genutzt. Der Schild beinhaltet 3 fünfzackige Sterne. Darüber ist ein Spangenhelm mit geschwungener Helmdecke. Außerdem erkennt man dort eine spitzen Stulphut mit breiter Krempe und Federschmuck. Unter dem Schild steht in geschwungenen Buchstaben das Wort „Leubniz“.

Die Suche beginnt

Trotz einiger anfänglicher Schwierigkeiten gelang die Entzifferung des Wortes „Leubniz“. Dies war der wichtigste Anhaltspunkt. Wie sich bald bestätigen sollte, stand zu vermuten, dass Leubnitz bei Mühltroff der Papiermühle war, von welcher jenes Büttenpapier stammte.

Das Wappen mit den drei Sternen

Historische Papierherstellung und Wasserzeichen

Papier wurde bis zum Ende des 19. Jahrhunderts aus Textilfasern hergestellt. Papiermühlen erstellten aus den Fasern eine Art Brei. Dieser Brei wurde dann auf Siebe gegossen, gepresst und getrocknet. Wasserzeichen wurden als eine Art „Marke“ zur Kennzeichnung genutzt. Sie entstanden, indem kleine, aus Draht gefertigte Motive an das Sieb angebracht wurden. An dieser Stelle war das Papier dann dünner und das Wasserzeichen wurde sichtbar. Heute können die Wasserzeichen dazu verwendet werden, herauszufinden, von wem das Papier hergestellt wurde.

Um herauszufinden, von welcher Papiermühle das Wasserzeichen stammte, wurde zunächst in speziellen Datenbanken recherchiert. Die Suche blieb jedoch ergebnislos. Im Zuge weiterer Rechercheansätze tauchte – eher beiläufig und zufällig – das Wappen der Familie von Kospoth auf. Es zeigt auf blauem Grund 3 silberne, sechszackige Sterne und darüber einen Helm mit einem auffallend ähnlichem Stulphut. Dieser Spur folgend ergab es sich, dass jenes Adelsgeschlecht 1764 das Schloss Leubnitz übernommen hatte.

Aber noch war die Übereinstimmung des Wasserzeichens mit dem Wappen nicht eindeutig geklärt. Die auf dem Wappen abgebildeten Sterne hatten 6 Zacken. Auf dem Wasserzeichen hatten sie nur 5 Zacken. Am Schloss Leubnitz befindet sich jedoch ein steinernes Allianzwappen anlässlich der Heirat des Sylvio von Kospoth mit Angela von Schönberg. Dort sind die 3 Sterne tatsächlich mit jeweils 5 Zacken dargestellt.

Familie von Kospoth

Die Familie von Kopoth gehört dem Uradel des Orlagaues mit dem Stammhaus Kospoda bei Neustadt an der Orla an. Das Geschlecht erscheint erstmals im 13. Jahrhundert. Die Familie war vor allem in Thüringen, dem sächsischen Vogtland und in Niederschlesien begütert.1

Das Puzzle wird zusammengefügt

Die einzelnen Indizien für die Herkunft des Wasserzeichens aus der Papiermühle Leubnitz waren nun zusammengetragen. Der letztendliche Beweis fand sich in einem Gerichtsbuch des Ritterguts Leubnitz bei Mühltroff. Dort sind Lehnbriefe über die Papiermühle bei Leubnitz überliefert. Daraus wird ersichtlich, dass Johann Adam Flinsch im Jahr 1754 vom Reichsfreiherrn Johann Otto George von Bodenhausen die Papiermühle bei Leubnitz zur Bewirtschaftung erhielt.

Produktionsbetriebe, wie etwa Papiermühlen, wurden in der Frühen Neuzeit zur Pacht ausgeschrieben. Für die Pächter eröffnete sich dadurch die Möglichkeit, einen Betrieb zu führen, Lehrlinge auszubilden und Geld zu verdienen. Für den Eigentümer – also den Landesherren – garantierte die Pacht stetige Einnahmen sowie die vertraglich festgelegte Lieferung benötigter Rohstoffe, wie etwa Schreib-, Brief- oder Packpapier.

1764 übernahm dann die Familie von Kospoth durch Heirat das Rittergut und die Herrschaft. Das erklärt auch, warum dann fortan deren Familienwappen im Wasserzeichen der Papiermühle Leubnitz auftauchte.

Das bislang scheinbar unbekannte Wasserzeichen wurde im Anschluss der Recherchen an dies Handschriftenzentrum der Universitätsbibliothek Leipzig zur Aufnahme in das Wasserzeichen-Informationssystem (WZIS) weitergeleitet.

Tipps für die Recherche nach Wasserzeichen

Bei der Recherche nach Wasserzeichen helfen heute, neben einschlägigen Katalogen, auch Online-Datenbanken. Einen guten Überblick darüber, welche Datenbanken es gibt, finden Sie hier. Üblicherweise wird über Motive oder Motivgruppen recherchiert, z.B. „Fabelwesen“, „Wappen“ oder „Flora“ (also Pflanzen). Dabei wird die Suche durch das Hinzufügen immer konkreterer Angaben zunehmend eingeengt, sodass man am Ende ein Ergebnis der unter jenen Parametern anzutreffenden Wasserzeichen erhält. Es ist allerdings zu betonen, dass diese Datenbanken bei der Vielzahl der existierenden Wasserzeichen noch nicht vollständig sind. Man schätzt ihre Zahl allein auf dem Gebiet des heutigen Deutschland bis zum Ende des 18. Jahrhunderts auf über 200.000 verschiedene Motive.

Wenn Sie also künftig bei der Einsichtnahme in eine Akte des Staatsarchivs ein Wasserzeichen entdecken: Probieren Sie doch einmal herauszufinden, welche Papiermühle das Papier hergestellt hat!

Recherchehinweise:

Lesehinweise:

  • Paul Sperber: Kinderschicksale unter Aktendeckeln: Das Findelkind Christiana Maurer in: SAXARCHIV-Blog, Dresden 2023.
  • Heinz Reichardt: Papiermühle Leubnitz, in: Curt Räder (Hrsg.): Durch Land und Zeit. Ein Streifzug durch Geschichte und Gegenwart der vogtländischen Region (Das Vogtland-Jahrbuch, Bd. 33), Plauen 2016, S. 113-114.
  • Internationale Bibliographie zur Papiergeschichte (IBP), 4 Bände.
  • Renate Springer: Über sächsische Papiermühlen (Beiträge zur Sächsischen Postgeschichte, H. 13 (1999), Dresden 1999.



Diesen Blogbeitrag zitieren
SAXARCHIV (2023, 13. November). Die „unsichtbare“ Information: Einem Wasserzeichen auf der Spur. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/tw6c

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band VI, Band 91 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1987, S. 439 – 440. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search