Wikidata: Workshops im Sächsischen Staatsarchiv

Archivbestände lassen sich mithilfe von Wikidata visualisieren. (Screenshot)
Archivbestände lassen sich mithilfe von Wikidata visualisieren. (Screenshot)

Archivbestände können kartiert werden. Die Aussage „archiviert in“ und Geokoordinaten machen das mit Wikidata möglich. Wie das genau funktioniert, haben Archivarinnen und Archivare des Sächsischen Staatsarchivs in mehreren Workshops gelernt.

Von Jens Bemme

Bereits seit dem Sommer erprobt das Staatsarchiv Leipzig die Potenziale der freien Wissensdatenbank Wikidata. Als „Wikimedian in Residence“ in Leipzig vermittle ich Ideen und Know-how für die Arbeit mit dem Wikiversum, der Portalfamilie rund um Wikipedia. Sonst arbeite ich an der SLUB Dresden.

3 Wikidata-Workshops für Archivarinnen und Archivare fanden dafür im Oktober statt. Dazu gehörte auch ein Erfahrungsaustausch und Edit-a-thon im Hauptstaatsarchiv Dresden, um Neugier zu wecken und die Methoden und Zusammenhänge zu erklären.

Archivbestände als Objekte in Wikidata

Im Praxis-Teil der Workshops ging es darum, Archivbestände als einzelne Objekte in Wikidata anzulegen und diese dann mit einer geografischen Referenz zu versehen. Diese geografische Referenz kann das verwahrende Archiv oder auch der Standort des Registraturbildners sein.

Gearbeitet wurde am Beispiel von Beständen aus dem Staatsarchiv Leipzig. Der Abfragelink https://w.wiki/7FFD erzeugt eine Karte. Auf dieser Karte sind rote Punkte verzeichnet, die einen oder mehrere Bestände des Staatsarchivs „verorten“. Die Punkte repräsentieren Archivbestände und deren Metadaten und Verzeichnung im Archivinformationssystem. Sie sind in Wikidata-Datenobjekten mit der Herkunft des jeweiligen Archivbestands verknüpft.

In den Wikidata-Datenobjekten verlinkt wird die Aussage „archiviert in“ (P485) Klickt man einen der Punkte an, werden Informationen zu den jeweiligen Archivbeständen angezeigt. Dazu gehört zum Beispiel die Signatur und der Bestandsname. Zudem kann man sich zum zugehörigen Wikidata-Item weiterklicken. Dort finden sich dann zusätzliche Informationen und gegebenenfalls Links zu Wikipedia-Artikeln.

Klickt man auf einen roten Punkt, wird der Verweis auf den zugehörigen Archiv-Bestand angezeigt. (Screenshot)
Klickt man auf einen roten Punkt, wird der Verweis auf den zugehörigen Archiv-Bestand angezeigt. (Screenshot)

Im Archiv-Alltag wächst die Leipziger Punkte-Wolke derzeit vor allem dank unseres Kollegen Leonard Wenzel vom Freiwilligendienst aller Generationen.

Zusätzliche Geoinformationen

Wikidata ermöglicht diese Art der Visualisierung auf einer Karte, wenn außerdem eine Aussage mit geografischen Koordinaten (P625) verknüpft wird. Im Zuge dessen können auch die weiteren Aussagen der Wikidata-Item ergänzt, korrigiert und verknüpft werden, um die Datenqualität zu verbessern.

Wer sich ansehen möchte, welche Bestände des Staatsarchivs Leipzig (in Wikidata (Q2324720)) bereits in Wikidata verknüpft wurden, kann mit „Links auf diese Seite“ einen schnellen Überblick bekommen.

Wirkungen

Mit den Datenkarten aus Wikidata können mehrere Wirkungen erzielt werden:

  • Visuelle Darstellungen, zu welchen (digitalen) Orten archivische Überlieferung vorhanden ist: Die Sichtbarkeit von Archivbeständen wird erhöht. Zudem lassen sie sich weitere Informationen verknüpfen, zum Beispiel in der Wikipedia oder in Social Media-Nachrichten.
  • Bessere Auffindbarbarkeit: Da Suchmaschinen Wikidata längst als offene Datengrundlage und Index für ihre Trefferlisten nutzen, verbessert sich durch „archiviert in“-Einträge tendenziell auch die Relevanz und Sichtbarkeit im Web. Möglicherweise „stolpert“ jemand über einen solchen Nachweis in einem Wikipedia-Artikel oder in einem Wikidata-Item und findet schneller zum Bestandsnachweis auf Webseiten des Staatsarchivs.
  • Das Open-Data-Know How im Archiv wächst. Dieses Wissen kann dann zum Beispiel in der FAMI-Ausbildung weitergegeben werden.

Offene Daten in Wikidata können von Interessierten für eigene Abfragen, Visualisierungen und Analysen genutzt werden.  Alle können Wikidata editieren und Wissen hinzufügen. Die Wissensdatenbank ist offen für alle, die mitarbeiten wollen. Verknüpft sind mit den Datenobjekten dort unter Umständen auch Wikipedia-Artikel in der deutschen Wikipedia und in weiteren Sprachversionen sowie Referenzen und zusätzliche Quellen in der Wikidata-Aussage „beschrieben in“ (P1343)

Zum Autor:
Jens Bemme arbeitet in der SLUB Dresden am Landeskundeportal Saxorum mit. Er erschließt dort seit dem Start des Blogs Saxorum neue Artikel bibliografisch auch in Wikidata. So können zum Beispiel alle Illustrationen der Blogposts, die aus Wikimedia Commons eingebettet wurden, mittels Wikidata abgefragt werden. Gleiches gilt für alle inhaltlichen Schlagworte.

Als Wikimedian in Residence arbeitet er derzeit teilweise im Staatsarchiv Leipzig. Mit einer Wikiversitätsseite dokumentiert er diese Arbeit. Darüber hinaus begleitet er Wikisource-Projekte für Transkriptionen gemeinfreier Publikationen. Dazu gehören Ausgaben der Kamenzer Wochenschrift von 1848 oder Schriften des Dresdner Geschichtsvereins.

Das Wikidata-Item dieses Blogposts ist (Q123178950).


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
SAXARCHIV (30. Oktober 2023). Wikidata: Workshops im Sächsischen Staatsarchiv. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw6a


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 10/12/2023

    […] dem Staatsarchiv Leipzig entsteht seit Sommer 2023 eine Landkarte der Archivbestände. Wikidata und Kolleginnen und Kollegen dort machen das möglich. Ein zeitweiliger Personalaustausch von der SLUB (und Saxorum) mit dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search