IADA-Konferenz: Lichtbleiche-Workshop im Staatsarchiv Leipzig

Wässrige Lichtbleiche mit LED-Lampen (Foto: Nikolai Exner)
Wässrige Lichtbleiche mit LED-Lampen (Foto: Nikolai Exner)

Der IADA-Kongress ist die größte internationale Papierrestauratoren-Tagung. Dieses Jahr fand sie in Halle statt. Zum Programm gehörte ein Lichtbleiche-Workshop eines Gastrestaurators im Staatsarchiv Leipzig. Auch Goethe war mal wieder mit von der Partie – aber was hat der Dichterfürst mit Lichtbleiche zu tun?

„Mehr Licht?“

Das mit Goethe verbundene Zitat trifft auch auf die Lichtbleiche zu. Es geht um viel Licht, damit verbräunte Papiere gebleicht werden können. Das geht aber nur in Verbindung mit Wasser beziehungsweise Feuchtigkeit.

Beispiel für ein teilweise gebleichtes Papier (Foto: Birgit Richter)
Beispiel für ein teilweise gebleichtes Papier (Foto: Birgit Richter)

Goethe machte damit in jungen Jahren auch seine Erfahrungen. Gemeinsam mit seiner Schwester musste er vergilbte Kupferstiche seines Vaters beaufsichtigen. Die Stiche hatte er nass auf Holztafeln gepinnt und in die Sonne gestellt.  Das Papier musste ständig feucht gehalten werden, damit der Bleicheffekt durch überschüssigen Sauerstoff eintrat. Der exakte chemische Vorgang dürfte ihm dabei noch nicht ganz bewusst gewesen zu sein, eher die Aussicht auf eine gehörige Schelte, wenn der Wind einmal die Bretter umwarf. Dies ist so jedenfalls zu entnehmen aus „Dichtung und Wahrheit“.1

Lichtbleiche heute

Benjamin Kirschner bereitet die wässrige Lichtbleichbehandlung vor (Foto: Richter)
Benjamin Kirschner bereitet die wässrige Lichtbleichbehandlung vor (Foto: Birgit Richter)

Bei den 4 Workshops Ende Oktober im Staatsarchiv praktizierten 40 Papierrestauratorinnen die heutigen Möglichkeiten der Lichtbleiche. Das Prinzip ist dasselbe: Proben verschiedener vergilbter Papiere wurden in einer Wanne unter einer dünnen Wasserschicht oder auf einem wasserleitenden Vlies bei pH 8 – 9 mit viel Licht bestrahlt. Unter Anleitung des Gastrestaurators Benjamin Kirschner führten die Papier-Fachleute selbst die Bleichen durch.

Benötigt werden Hochleistungs-LED-Lampen. Dabei ist Licht nicht gleich Licht, es kommt auf das Spektrum an. Die bisher benutzten Halogen-Metalldampf- oder Neonlampen oder auch die Sonne haben einen unerwünscht hohen UV-Anteil, den die LED-Lampen nicht haben.

Aber auch hier tun es keine gewöhnlichen LED-Lampen aus dem Baumarkt: Benötigt werden Hochleistungs-LEDs, um auf die gewünschte Lichtstärke zu kommen.

Proben und Sonnenbrillen für die Workshop-Teilnehmer (Foto: Birgit Richter)
Proben und Sonnenbrillen für die Workshop-Teilnehmer (Foto: Birgit Richter)

Die Workshop-Teilnehmerinnen benutzten deswegen gern die bereitgestellten Sonnenbrillen, um mit den Proben unter Lichteinstrahlung hantieren zu können.

Da so eine Behandlung schon mal 3 bis 8 Stunden betragen kann, kann man sich ausrechnen, dass sie bei halb so großer Lichtstärke die doppelte Zeit beanspruchen würde. Ein Grund mehr, bei den Lampen nicht zu sparen.

Was bleibt?

Die Lichtbleiche ist im Gegensatz zur chemischen Bleichung sehr schonend. Es bleiben auch keine chemischen Rückstände im Papier zurück. Somit ist es für einzelne, besonders wertvolle Blätter die vorteilhafteste Bleichmethode, um sie für Ausstellungen oder Veröffentlichungen herzurichten.

IADA: Internationale Arbeitsgemeinschaft der Archiv-, Bibliotheks- und Graphikrestauratoren

Die IADA fördert den internationalen Austausch und organisiert regelmäßig Kongresse und Symposien. Diese beiden Veranstaltungen finden abwechselnd alle 2 Jahre statt.

Der Kongress ist die größere der beiden Veranstaltungen, welche auch die Mitgliederversammlung umfasst. Der 15. IADA-Kongress fand vom 16. bis 20.10.2023 in Halle statt. Er bot ein breites Programm mit Vorträgen aus allen Bereichen der Graphik-, Buch- und Papierkonservierung.

An den letzten beiden Tagen fanden Workshops und Führungen in lokalen Restaurierungsdienstleistungsbetrieben, Konservierungsateliers, Museen, Bibliotheken und Archiven statt. So öffneten auch die Standorte Leipzig und Wermsdorf des Sächsischen Staatsarchivs ihre Türen für das interessierte Fachpublikum. Neben dem Workshop fanden in beiden Standorten Führungen durch die Magazine und Werkstätten statt.

Ulrike Müller erläutert die Papiernassbehandlungsanlage in Wermsdorf (Foto: Edwina Erner)
Ulrike Müller erläutert die Papiernassbehandlungsanlage in Wermsdorf (Foto: Edwina Erner)

  1. J. W. Goethe, Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit, Teil 1, Buch 4, 1808 []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Nikolai Exner (11. Dezember 2023). IADA-Konferenz: Lichtbleiche-Workshop im Staatsarchiv Leipzig. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/tw6h


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search