70 Jahre Staatsarchiv Leipzig: Von der Vielfalt unserer Unterlagen

Viel zu entdecken im Lesesaal des Staatsarchivs Leipzig (Foto: Swen Reichhold)
Viel zu entdecken im Lesesaal des Staatsarchivs Leipzig (Foto: Swen Reichhold)

Was haben Sterbeurkunde, Jahresbilanz, Parteiverfahren und Vereinsmitgliederliste gemeinsam? Wir archivieren diese Unterlagen im Referat 33 „Deutsche Zentralstelle für Genealogie/Sonderbestände“. Was das Besondere an dieser Überlieferung ist und vor welchen Herausforderungen die Archivarinnen und Archivare heute stehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das Referat 33 ist eins von 3 Referaten im Staatsarchiv Leipzig und trägt seit 2005 den Namen mit den Bestandteilen „Deutsche Zentralstelle für Genealogie“ und „Sonderbestände“. Während das Referat 32 für die Überlieferung aus den staatlichen Behörden und Gerichten verantwortlich zeichnet, ist das Referat 33 für das nichtstaatliche Archivgut Nordwest-Sachsens zuständig.

Dieser Aufgabenbereich hat sich im Laufe des 70jährigen Bestehens des Staatsarchivs Leipzig herauskristallisiert. Die Bezeichnung des Referats spiegelt die Vielseitigkeit und das breite Spektrum des betreuten Quellenschatzes wieder. Doch welche Unterlagen verbergen sich dahinter?

Deutsche Zentralstelle für Genealogie

Satzung der Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte e. V., 1919-1926. (Quelle: SächsStA-L, 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 30)
Satzung der Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte e. V., 1919-1926. (Quelle: SächsStA-L, 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 30)

Die Genealogie hat eine lange Tradition in Leipzig. Seit 1904 werden in der heutigen Zentralstelle personen- und familiengeschichtliche Unterlagen aus dem gesamten deutschen Sprachraum gesammelt und aufbewahrt. Heute konzentriert sich diese Tätigkeit vor allem auf den mitteldeutschen Raum.

Welche genealogischen Bestände im Staatsarchiv Leipzig zu finden sind, haben wir in den Recherche-Tipps zur Personen- und Familienforschung für Sie zusammengefasst.

Die genealogischen Bestände gehören zu den meist genutzten Unterlagen im Staatsarchiv. Als Mitglied der Deutschen Arbeitsgemeinschaft der genealogischen Verbände e. V. arbeitet das Sächsische Staatsarchiv eng mit den genealogischen Vereinen zusammen.

Mit dem Verein für Computergenealogie e. V. wurden in den letzten Jahren zwei größere Vorhaben umgesetzt. Ziel war es, über Citizen-Science-Projekte folgende Unterlagen einfacher recherchierbar und online zugänglich zu machen:

Ahnennachweis des Johann Georg von Ponickau, sogenannte Aufschwörungstafel, 1740. (Quelle: SächsStA-L, 22179 Genealogische Mappenstücke, Ma 28463)
Ahnennachweis des Johann Georg von Ponickau, sogenannte Aufschwörungstafel, 1740. (Quelle: SächsStA-L, 22179 Genealogische Mappenstücke, Ma 28463)

Das Referat 33 ist eine geschätzte und nachgefragte Anlaufstelle für genealogische und familiengeschichtliche Forschungen. Deshalb wird es von Wissenschaft und Medien immer wieder für Interviews, Publikationen, Vorträge und Führungen angefragt. Besondere Aufmerksamkeit fanden die Sendungen des Deutschlandfunks:

Sonderbestände

Der Begriff „Sonderbestände“ fasst die Unterlagen der Wirtschaft, der Parteien, Organisationen und Verbände, der Vereine sowie die Nachlässe und Sammlungen zusammen.

Wirtschaft

In 490 Beständen im Umfang von 7.328 laufenden Metern zeigt sich die Bedeutung des Wirtschaftsstandorts Leipzig und der nordwestsächsischen Wirtschaftsregion.1 Diese ungewöhnlich reiche und vielfältige Überlieferung ist darauf zurückzuführen, dass das Archivgut der Wirtschaft zum staatlichen Archivfonds der DDR gehörte. Mit dem Sächsischen Archivgesetz vom 17. Mai 1993 wurden die sächsischen Staatsarchive „für das gesamte archivwürdige Schriftgut der DDR-Wirtschaft in Sachsen“ zuständig.

Erst 2019 konnten die Übernahmen der Unterlagen der von der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) liquidierten Wirtschaftsunternehmen der DDR abgeschlossen werden. Eine letzte Nachlieferung im Umfang von rund 15 laufenden Metern erfolgte in Leipzig im Februar 2022.

Schaubild auf das Plagwitzer Werk der Kammgarnspinnerei Stöhr & Co., 1888 (Quelle: SächsStA-L, 20925 Kammgarnspinnerei Stöhr & Co. AG, Leipzig, Nr. 86)
Schaubild auf das Plagwitzer Werk der Kammgarnspinnerei Stöhr & Co., 1888 (Quelle: SächsStA-L, 20925 Kammgarnspinnerei Stöhr & Co. AG, Leipzig, Nr. 86)

Die Wirtschaftsunterlagen der volkseigenen Betriebe und die BvS-Akten werden noch immer für Auskünfte zu Beschäftigungszeiten und Rentenansprüchen nachgefragt. Zudem sind sie wichtige Quellen für Forschungsprojekte zur DDR-Geschichte oder zur Transformation nach 1990.

Der enorme Bestandszuwachs nach 1990, seine Erschließung und Erhaltung stellen eine große Herausforderung dar.

Um die Unterlagen zugänglich zu machen, sind vorliegende handschriftliche und maschinenschriftliche Findmittel nachträglich digital erfasst worden. Die Erschließungsinformationen sind somit im Online-Informationssystem des Sächsischen Staatsarchivs oder über die interne Datenbank recherchierbar.

Mittels dieser Retrokonversion konnten beispielsweise folgende Bestände online recherchierbar gemacht werden:

Parteien, Organisationen und Verbände

Bei der Überlieferung aus diesem Bereich dominieren im Staatsarchiv Leipzig Unterlagen der Parteien und Massenorganisationen der SBZ/DDR. Dazu kommen gesellschaftliche Organisationen wie der Bund der Architekten der DDR, Bezirksgruppe Leipzig oder der Kulturbund der DDR, Bezirksleitung Leipzig.

Agitationsblatt aus dem Jahr 1959 (Quelle: SächsStA-L, 21123 SED-Bezirksleitung Leipzig, Nr. IV/2/9/01/499)
Agitationsblatt aus dem Jahr 1959 (Quelle: SächsStA-L, 21123 SED-Bezirksleitung Leipzig, Nr. IV/2/9/01/499)

Besonders umfangreich sind die Bestände aus den verschiedenen Organisationsstrukturen der SED, zum Beispiel:

  • SED-Bezirksleitung Leipzig,
  • SED-Kreisleitungen,
  • Stadt- und Ortsleitungen
  • sowie die Grundorganisationen.

Hinzu kommen Nachlässe von führenden Funktionären der sächsischen Arbeiterbewegung und von Funktionsträgern des Parteiapparats.

Diese Bestände sind bis auf wenige Ausnahmen über das Online-Informationssystem SAX.Archiv recherchierbar. Das ist auch ein Verdienst der Auszubildenden des Staatsarchivs, die im Rahmen ihrer Ausbildung an der Erschließung mitgearbeitet haben. Die Unterlagen können im Lesesaal eingesehen werden. Häufig genutzt wird zum Beispiel der Bestand 21123 SED-Bezirksleitung Leipzig.

Vereine

Neben Unterlagen von berufsständischen, wissenschaftlichen und kulturellen Vereinen wird auch Archivgut von Sport- und Wirtschaftsvereinen aufbewahrt.

Das Staatsarchiv nutzt den Kontakt zu den aktiven Vereinen Nordwest-Sachsens, um im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgaben Hilfestellungen bei der Führung der Vereinsarchive zugeben. Langfristig soll die bestehende Überlieferung durch die Übernahme weiterer Vereinsarchive ergänzt werden.

Magazinregal mit den Mitglieder-/Firmenakten des Bestands 21765 Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig (I) (Foto: Anett Müller)
Magazinregal mit den Mitglieder-/Firmenakten des Bestands 21765 Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig (I) (Foto: Anett Müller)

Von den berufsständischen Vereinen wird der Bestand 21765 Börsenverein der Deutschen Buchhändler zu Leipzig (I) besonders häufig nachgefragt. Die vom Verein angelegten Mitglieder-/Firmenakten werden nach und nach digitalisiert und künftig online einsehbar sein. Das ist auch deshalb wichtig, weil dieser Bestand Unterlagen enthält, die für die Provenienzforschung bedeutsam sind.

Das Staatsarchiv Leipzig unterstützt schon seit längerer Zeit Provenienzforschende: Jedes Jahr zum Tag der Provenienzforschung werden in einem Workshop Recherchemöglichkeiten aufgezeigt und Quellen vorgestellt.

Nachlässe und Sammlungen

Unterlagen von Privatpersonen und Sammlungen zur Personen- und Familiengeschichte, von Postkarten, Karten, Siegeln oder Zeitungen ergänzen die amtliche Überlieferung und bereichern diese durch ihre Perspektive.

Familienforscher wollen ihre über Jahre gesammelten Forschungsergebnisse sicher aufbewahrt wissen. Im Referat 33, welches diesbezüglich die Tradition der ursprünglichen Zentralstelle fortsetzt, sehen sie die geeignete Institution dafür. Unterlagen von besonderer Bedeutung für Forschung und Öffentlichkeit finden Aufnahme in die Bestände des Staatsarchivs.

Das Referat 33 hat in den letzten Jahren unter anderem diese Nachlässe bearbeitet:

Wir sind gefragt!

So vielfältig wie die Unterlagen, so mannigfaltig und abwechslungsreich sind auch die Tätigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind Allrounder, die in den Bereichen Bewertung, Übernahme, Erschließung und Bestandserhaltung agieren. Sie recherchieren mit detektivischem Scharfsinn für die Benutzerinnen und Benutzer vor Ort und in der Ferne.

Dabei kommt es besonders auf die kommunikativen Fähigkeiten an, denn die Archivarinnen und Archivare sind gefragt – und das im ganz wörtlichen Sinne. Jährlich erreichen das Referat rund 1.300 schriftliche Anfragen aus dem In- und Ausland. Im Corona-Jahr 2021 war die Anzahl fast doppelt so hoch.

Die meisten Anfragen betreffen genealogische Auskünfte. Neben Nachfragen zu den Vorfahren oder zur Familiengeschichte beziehen sich diese auf Staatsangehörigkeitssachen oder auf die Ermittlung von Erben oder Nachkommen. Können im Staatsarchiv Leipzig keine Informationen ermittelt werden, so geben die Mitarbeitenden Hinweise auf andere Recherchemöglichkeiten.

An uns können Sie sich mit Ihren Anliegen wenden! (Foto: Birgit Richter)
An uns können Sie sich mit Ihren Anliegen wenden! (Foto: Birgit Richter)

Die Kolleginnen und Kollegen im Referat 33 haben sich im Laufe ihrer oft langjährigen Tätigkeit ein umfassendes Wissen angeeignet. Dadurch können sie die Nutzerinnen und Nutzer im Lesesaal fachkundig unterstützen. Und auch die vielen Anfragen können kompetent und fundiert beantwortet werden.

Darüber hinaus engagieren sich die Kolleginnen und Kollegen bei der Ausbildung künftiger Archivarinnen und Archivare. Sie unterstützen Erschließungsprojekte, geben Tipps und Tricks weiter und teilen ihre Erfahrungen und ihr Wissen. Dabei geht es nicht nur um das Fachliche: Auch die Freude an der vielfältigen Tätigkeit soll vermittelt werden. Archivarinnen und Archivare haben einen anspruchsvollen Beruf, der Verantwortungsbewusstsein und Engagement erfordert.

Der Wissenstransfer, die Gewinnung und Einarbeitung neuer Fachkräfte sind eine große Herausforderung für die nächsten Jahre. Das Referat stellt sich dieser Aufgabe mit Optimismus.




Diesen Blogbeitrag zitieren
Anett Müller (2024, 29. Januar). 70 Jahre Staatsarchiv Leipzig: Von der Vielfalt unserer Unterlagen. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/voxy

  1. Anett Müller: Der Wirtschaftsstandort Leipzig. Zur Wirtschaftsüberlieferung im Staatsarchiv Leipzig, in: Archivar, Heft 3/2022, S. 235ff. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search