Fragiles Archivgut: Restaurierung und Digitalisierung von Glasnegativen aus dem Staatsarchiv Chemnitz

Glasplattennegativ aus dem Bestand 31036 Sächsische Webstuhlfabrik AG (Louis Schönherr), Chemnitz (Foto: Swen Reichhold).
Glasplattennegativ aus dem Bestand 31036 Sächsische Webstuhlfabrik AG (Louis Schönherr), Chemnitz (Foto: Swen Reichhold).

Die Digitalisierung von rund 8000 Glasnegativen aus dem Staatsarchiv Chemnitz konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Welche Voraussetzungen für die Digitalisierung von Glasnegativen gegeben sein müssen und was aus Bestanderhaltungsgründen zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

In den Beständen des Staatsarchives gibt es nicht nur Akten, Karten und Pläne, auch viele Fotografien sind hier zu finden. Neben Schwarz-Weiß- und Farbfotografien, Negativen auf Kunststoffträgern und Fotoalben gibt es auch zahlreiche Negative auf Glas. Sie können auf Grund ihrer Zerbrechlichkeit nicht so einfach für die Direktbenutzung bereitgestellt werden.

Daher stand für rund 8000 Glasnegative aus dem Staatsarchiv Chemnitz schon seit längerem die Digitalisierung zur Diskussion. Die Negative stammen aus 16 besonders häufig in der Benutzung nachgefragten Industriebeständen. Beispielhaft sind hier folgende Bestände genannt:

Digitalisierung der Glasnegative

Digitalisat des Glasnegativs aus dem Bestand 31071 VEB Motorradwerke Zschopau und Nachf., Nr. D 547 G (Digitalisat: IBD Urban).
Digitalisat des Glasnegativs aus dem Bestand 31071 VEB Motorradwerke Zschopau und Nachf., Nr. D 547 G (Digitalisat: IBD Urban).

Um die Glasnegative bei der Digitalisierung keinen Transportrisiken auszusetzen, wurde eine sogenannte In-House-Variante bevorzugt. Der Dienstleister brachte die erforderliche Scantechnik mit und war mit 2 Mitarbeitenden über einem Zeitraum von 2 Monaten vor Ort.

Die Digitalisate der Negative wurden als positiv ausgearbeitete Bilddateien hergestellt, so, wie auch ein analoger Positivabzug aussehen würde. Eine berührungs- und belastungsfreie Scantechnik war Voraussetzung für die Digitalisierung. Daher wurden die Glasnegative auf einen Leuchtkasten gelegt und im Durchlicht mit einer Digitalkamera aufgenommen.

In Zukunft werden die Digitalisate der Negative auf der Website des Sächsischen Staatsarchivs für die Benutzung zur Verfügung gestellt.

Was kommt vor der Digitalisierung?

Vor der eigentlichen Digitalisierung wurde stichprobenartig der Zustand und die Verpackungssituation der Glasnegative erfasst. Besonderes Augenmerk lag auf dem Verschmutzungsgrad – hier kann es zu Informationsverlust bei der Digitalisierung kommen. Eine unzureichende oder fehlende Verpackung kann zu weiteren Schäden, zum Beispiel Glasbruch, führen.

Die Auswertung der Begutachtung ergab einen sehr hohen Verschmutzungsgrad der Negative. Auch die Verpackung entsprach zu einem großen Teil nicht den Empfehlungen für eine sichere Lagerung fotografischer Materialien. Zum Teil waren bis zu 80 Glasnegative in einem Archivbehälter untergebracht – ein viel zu hohes Gewicht, um den Behälter sicher zu handhaben.

Die weiteren Bearbeitungsschritte sahen also die Reinigung und die Neuverpackung der Negative vor. Die dafür notwendigen Arbeiten wurden durch eine Fotorestauratorin durchgeführt.

Ein Transport der Glasnegative zum Dienstleister kam aus konservatorischen Gründen nicht in Frage. Das Staatsarchiv Chemnitz stellte daher einen Arbeitsraum zur Verfügung, um die konservatorischen und restauratorischen Arbeiten vor Ort zu ermöglichen. Insgesamt erstreckte sich das Projekt über 2 Jahre, da im ersten Jahr nicht alle Bestände bearbeitet werden konnten.

Restaurierung

Glasnegative bestehen aus einer Glasplatte als Träger, die mit einer Gelatineemulsion, in die lichtempfindliche Silberhalogenide eingelagert sind, beschichtet ist. Bei der Reinigung muss besonders auf die empfindliche Bildschicht geachtet werden. Zum Einsatz kamen daher ein Ziegenhaarpinsel und ein weiches Mikrofasertuch für die Reduzierung der Schmutzauflagen auf der Bildschicht. Der Glasträger konnte mit einem Mikrofasertuch, das mit einem Wasser-Ethanol-Gemisch benetzt war, von den Verschmutzungen befreit werden.

Umverpackung

Neue Verpackung der Glasnegative in Vierklappumschläge und einer zweiteiligen Archivbox mit 10er Gittereinsatz (Foto: Ulrike Müller).
Neue Verpackung der Glasnegative in Vierklappumschläge und einer zweiteiligen Archivbox mit 10er Gittereinsatz (Foto: Ulrike Müller).

Die neue Verpackung für die Negative besteht vor allem aus sogenannten Vierklappumschlägen aus ungepuffertem Fotoarchivpapier und einer zweiteiligen Archivbox mit einem Gittereinsatz.

Darin können zehn Negative stehend gelagert werden. Dies bedeutete aber auch eine erhebliche Vervielfachung der Menge an Archivgutbehältern. Dort wo vorher eine Box mit 80 Negativen stand, gab es nun acht Boxen.

Eine große Herausforderung für den Magazindienst, die Lagerflächen neu zu organisieren.

Ulrike Müller, Louise Schaufel: Industriefotografien auf Glasplatten- und Filmnegativen im Staatsarchiv Chemnitz – Konservatorisch-restauratorische Maßnahmen zur Vorbereitung einer Digitalisierung im Rahmen einer externen Vergabe, in: CONSERVA Nr. 01/2023, S. 30 – 38.

Grafik: Wieland Medien, Leipzig.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Ulrike Müller (5. Februar 2024). Fragiles Archivgut: Restaurierung und Digitalisierung von Glasnegativen aus dem Staatsarchiv Chemnitz. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vr4k


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search