120 Jahre Zentralstelle für Genealogie in Leipzig – und was das mit dem Staatsarchiv Leipzig zu tun hat

Stammbaum (Foto: Swen Reichhold)
Stammbaum (Foto: Swen Reichhold)

In den Archiven der Bundesrepublik Deutschland finden historisch Interessierte reichhaltige Quellen zur Familiengeschichte und Genealogie. Doch in keiner Einrichtung ist die Vielfalt und der Umfang der genealogischen Unterlagen so groß wie im Staatsarchiv Leipzig. Für Familienforscherinnen und -forscher ist das Staatsarchiv Leipzig deshalb ein fester Anlaufpunkt. Doch warum ist dies so und was hat es mit der Deutschen Zentralstelle für Genealogie auf sich?

Die Anfänge

Vor 120 Jahren, am 16. Februar 1904, gründete sich in der „Conditorei und Restauration“ im Neuen Theater am Leipziger Augustusplatz der „Verein zur Begründung und Erhaltung einer Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte“.

Seit mehreren Jahren gab es bereits Forderungen nach einer familiengeschichtlichen Zentralstelle und Bestrebungen zum Zusammenschluss in einem Leipziger Verein. Vordenker und Initiatoren waren:

Satzung des Vereins zur Begründung und Erhaltung einer Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, 1904 (Quelle: SächsStA-L, 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 30)
Satzung des Vereins von 1904 (Quelle: SächsStA-L, 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 30)
  • der Jurist Stephan Kekulé von Stradonitz (1863–1933), der dem ältesten deutschen Genealogenverein „Herold“ angehörte und vor allem als Gutachter in genealogischen und heraldischen Fragen für adelige und großbürgerliche Familien tätig war,
  • der Bremer Familienforscher Johann Ueltzen-Barckhausen (1867–1937),
  • der Leipziger Universitätsprofessor Erich Brandenburg (1868–1946),
  • der Historiker und später als Bibliothekar und Archivar tätige Armin Tille (1870–1941),
  • der Leipziger Kaufmann Arthur Dimpfel (1858–?)
  • der Leipziger Rechtsanwalt Hans Breymann (1873–1958). Er stand der Zentralstelle bis 1934 vor.

Der Zweck des Vereins war die Bündelung aller genealogischen Forschungsergebnisse. Mit der Satzung von 1911 erweiterte sich der Tätigkeitskreis durch die Herausgabe genealogisch-wissenschaftlicher Zeitschriften, die Veröffentlichung familiengeschichtlicher Werke und die Veranstaltung von Vorlesungen und Vortragskursen.

Sammelpunkt und Vermittlungsstelle für Familienforschung

Die Zentralstelle entwickelte sich schnell zu einem genealogischen Zentrum. Sie unterhielt eine eigene Kanzlei mit einem angestellten Archivar, Schreibkräften und wissenschaftlichen Assistenten. Die Mitgliederzahlen stiegen von 677 im April 1908 auf weit über 1.500 im Mai 1925.

Seit Oktober 1907 fanden regelmäßig „Genealogische Abende“ statt, seit 1910 erschienen die „Familiengeschichtlichen Blätter“. Im nach Familiennamen alphabetisch geordneten „Großen Zettelkatalog“ waren 1913 bereits etwa 200.000 Personen erfasst. Der Katalog bildete die Basis für die Beantwortung genealogischer Anfragen.

Nach dem Ersten Weltkrieg vermittelte der Verleger Herrmann A. L. Degener (1874–1943), Herausgeber des biografischen Nachschlagewerks „Wer ist’s“ und Schatzmeister des Vereins, den Kontakt zur Deutschen Bücherei. Bibliothek und Archiv der Zentralstelle waren angewachsen, die Geschäftsstelle am Floßplatz 1 zu klein geworden.

Charlotte Grumpelt in der Bibliothek der Zentralstelle (Quelle: 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 31)
Charlotte Grumpelt in der Bibliothek der Zentralstelle (Quelle: 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 31)

Der 1921 geschlossene Kooperationsvertrag mit der Deutschen Bücherei bot der Zentralstelle die kostenlose Nutzung entsprechender Räumlichkeiten. Gleichermaßen sicherte er die Abgabe der gesamten genealogischen Literatur, einschließlich der außerhalb des regulären Buchhandels veröffentlichten Werke, an die Deutsche Bücherei.

Die Zentralstelle unter Johannes Hohlfeld

Familiengeschichtliches Such- und Anzeigenblatt der Arbeitsgemeinschaft der deutschen familien- und wappenkundlichen Vereine (Quelle: 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 35)
Familiengeschichtliches Such- und Anzeigenblatt der Arbeitsgemeinschaft der deutschen familien- und wappenkundlichen Vereine (Quelle: 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 35)

Der Historiker und Philologe Johannes Hohlfeld (1888–1950) übernahm 1924 den geschäftsführenden Vorstand und führte diesen bis zu seinem Tod 1950 aus. In seiner Amtszeit baute er die Editions- und Publikationstätigkeit weiter aus.

Herausgegeben wurden u. a.:

  • die monatlich erscheinenden „Familiengeschichtlichen Blätter“
  • das „Familiengeschichtliche Nachrichten- und Anzeigenblatt” (1936–1944)
  • die „Beiträge zur deutschen Familiengeschichte“ (1922–1944)
  • das „Stamm- und Ahnentafelwerk“ im Umfang von 23 Bänden (1927–1944)
  • die „Familiengeschichtliche Bibliographie“ mit 7 gedruckten Bänden (1925–1945).

Hohlfeld entwickelte die Zentralstelle zu einer Einrichtung mit Weltruf.

Die Teilung in Stiftung und Förderverein 1934

Mit Beschluss der Satzung vom 27. Juni 1934 teilte sich die Zentralstelle in eine gemeinnützige Stiftung und einen Förderverein. Das Vermögen der Stiftung sollte bei einer Auflösung der Deutschen Bücherei zufallen. Mit diesem Schritt versuchte der Vorstand, der Gleichschaltung durch die NSDAP etwas entgegenzuhalten, die Angriffsfläche zu verringern und die Zentralstelle zu erhalten. Gleichwohl passte man sich dem Geist der Zeit und der staatlich verordneten Sippenforschung an.

Den Vorsitz des Fördervereins übernahm der Leiter der „Reichsstelle für Sippenforschung beim Reichsministerium des Inneren“, später „Reichssippenamt“, Kurt Mayer (1903–1945).

Das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ vom 7. April 1933 und die damit verbundene Forderung zur Erbringung eines Nachweises einer „rein arischen Abstammung“ führte zu einem Anwachsen der Forschungsaufträge und der Mitgliederzahl.

Neuaufbau nach 1945

Wie alle Vereine in der Sowjetischen Besatzungszone wurde auch der Förderverein mit Kriegsende 1945 aufgelöst. Die Stiftung wurde am 26. April 1950 in das Vermögen der Volksbildungsstiftung des Landes Sachsen eingegliedert.

Glückwunschkarte zum 50-jährigen Bestehen des Vereins (Quelle: 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 32)
Glückwunschkarte zum 50-jährigen Bestehen des Vereins (Quelle: 21942 Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte Leipzig, Nr. 32)

Nach dem Tod von Johannes Hohlfeld engagierte sich der spätere Zwickauer Stadtarchivar Karl Steinmüller (1901–1977) ehrenamtlich für die Zentralstelle gemeinsam mit Charlotte Grumpelt (1892–?). Beide waren langjährig bei der Zentralstelle beschäftigt gewesen. Grumpelt führte die Geschäfte als Büroleiterin von 1951 bis 1957 weiter, danach bis 1962 als Sachbearbeiterin. Es gelang, die Arbeit der Zentralstelle über private Vortragsabende und Auskunftserteilung fortzuführen.

Am 1. Februar 1957 übernahm die Staatliche Archivverwaltung der DDR die bedeutsamen Sammlungen. 1962 erfolgte die Überführung in das Landesarchiv Leipzig. Der größere Teil der umfangreichen Bibliothek verblieb jedoch in der Deutschen Bücherei.

Im Landesarchiv Leipzig, das zusammen mit dem Georgi-Dimitroff-Museum im ehemaligen Reichsgerichtsgebäude untergebracht war, fand ein systematischer Neuaufbau statt.

Zentralstelle für Genealogie der DDR

Für die Staatliche Archivverwaltung der DDR war die Zentralstelle mit ihrem Zuschnitt auf das gesamte deutsche Sprachgebiet eine Besonderheit. Durch die Einrichtung einer weiteren Zentralstelle in West-Berlin durch den ehemaligen Vorsitzenden des Vereins Hans Breymann war man gezwungen, sich abzugrenzen und die Position der Leipziger Zentralstelle neu zu bestimmen.

Zum 1. Oktober 1967 erfolgte daher die Umwandlung in „Zentralstelle für Genealogie der DDR“ und eine konzeptionelle Neuausrichtung. Im Vorfeld wurden weitere genealogische Bestände in Leipzig konzentriert:

  • 1965 gelangten die Sammlungen des Reichssippenamts mit etwa 17.000 Rollen von Kirchenbuchfilmen, vor allem aus ehemaligen deutschen Siedlungsgebieten und den nunmehr zu Polen gehörenden Territorien, sowie verfilmte jüdische Personenstandsunterlagen in die Zentralstelle.
  • 1967 wurden aus dem Landeshauptarchiv Dresden das Archivgut und die Sammlungen des Vereins „Roland, Verein zur Förderung der Stamm-, Wappen- und Siegelkunde“, darunter der „Gesamtkatalog der Personalschriften- und Leichenpredigtensammlungen“ übernommen.
  • Außerdem kam die durch den Verein Deutsche Ahnengemeinschaft e. V. erstellte „Ahnenstammkartei des deutschen Volkes“ (ASTAKA) sowie die damit verbundene Ahnenlistensammlung nach Leipzig.
Karteischränke der ASTAKA im Magazin des Staatsarchivs Leipzig (Foto: Anett Müller)
Karteischränke der ASTAKA im Magazin des Staatsarchivs Leipzig (Foto: Anett Müller)

Neben der Erteilung von Auskünften an Nutzer aus der DDR und dem Ausland erstellten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gutachten und Zuarbeiten, so beispielsweise für Staatsorgane oder für wissenschaftliche Einrichtungen. Ebenso befasste man sich mit heraldischen Fragen.

Durch die Organisation und Weiterführung des grenzüberschreitenden innerdeutschen Ahnenlistenumlaufs blieb die Leipziger Zentralstelle auch in der Bundesrepublik präsent.

Die Deutsche Zentralstelle für Genealogie im Sächsischen Staatsarchiv

Mit dem 3. Oktober 1990 ging die „Deutsche Zentralstelle für Genealogie“ als Spezialarchiv für Personen- und Familiengeschichte in die Hoheit des Freistaats Sachsen über. Bereits 1995 wurde sie im Rang einer Abteilung in das damals noch eigenständige Staatsarchiv Leipzig eingegliedert. Infolge einer Änderung der Organisationsstruktur bildet sie seit 2007 das Referat 33 „Deutsche Zentralstelle für Genealogie/Sonderbestände“ im Sächsischen Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig.

Heute werden gedruckte und ungedruckte personen- und familiengeschichtliche Publikationen und Unterlagen aus dem gesamten deutschen Sprachraum und insbesondere dem mitteldeutschen Raum übernommen, aufbewahrt, gesichert, erschlossen und der interessierten Öffentlichkeit wie auch der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung gestellt. Die genealogischen Bestände gehören zu den meist genutzten Unterlagen im Staatsarchiv.

Als Mitglied der Deutschen Arbeitsgemeinschaft der genealogischen Verbände e. V. ist das Sächsische Staatsarchiv gut vernetzt und arbeitet mit anderen Einrichtungen und Vereinen zusammen. Die Archivarinnen und Archivare stehen den Forschenden bei der Recherche in den Beständen vor Ort und in der genealogischen Welt außerhalb des Archivs zur Seite. Sie vermitteln ihr Wissen, halten Vorträge, geben Führungen oder publizieren Fachbeiträge.

Ja, und noch immer erreichen das Staatsarchiv Anfragen mit der Anschrift „An die Deutsche Zentralstelle für Genealogie“ aus allen Teilen der Erde. Das zeugt von der langen Tradition und dem guten Ruf der Genealogie in Leipzig.

Zum Weiterlesen:

Katrin Heil. Die Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte 1904-1967. In: Genealogie in der Moderne. Akteure – Praktiken – Perspektiven. Hrsg. von Michael Hecht und Elisabeth Timm. Oldenbourg 2023, S. 211-225.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Anett Müller (2024, 12. Februar). 120 Jahre Zentralstelle für Genealogie in Leipzig – und was das mit dem Staatsarchiv Leipzig zu tun hat. SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vt31

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search