Zuchthauskost – nur Wasser und Brot?

Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 385
Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 385

Essen und Trinken spielen nicht nur im Alltag eine Rolle, sondern auch bei der Versorgung von Gefangenen. Was wurde im 19. Jahrhundert in einem Gefängnis gegessen und getrunken, welche Mengen wurden ausgegeben? Und was hat Karl May damit zu tun?

Essen und Trinken, das müssen alle. Auch Gefangene. Doch mit welchen Speisen wurden die Gefangenen des 19. Jahrhunderts beköstigt? Von einem abwechslungsreichen und üppigen 3-Gänge-Menü geht vermutlich keiner aus. Die Redewendung „bei Wasser und Brot“ verbindet man eher mit Gefängnissen. Wie war die dortige Verpflegung tatsächlich?

Um diese Frage zu beantworten, können die im Staatsarchiv Leipzig überlieferten Speisepläne des ehemaligen Zuchthauses Waldheim genutzt werden. Zwei Akten aus den 1860er Jahren sind vorhanden, welche „wöchentliche Kostzettel“ als großformatige Tabellen enthalten.1

Sie wurden vom Wirtschaftsinspektor des Gefängnisses gefertigt und sowohl vom Anstaltsdirektor als auch dem Anstaltsarzt unterschrieben. Grundsätzlich unterschieden wurde nach Gesunden- und Krankenkost. 3 Mahlzeiten waren vorgesehen: morgens, mittags und abends.

Das Weihnachtsessen 1865 im Zuchthaus Waldheim

Sehen wir uns als Beispiel die Weihnachtswoche des Jahres 1865 an. Im Original wird dieser Kostzettel zum Tag der Archive im Staatsarchiv Leipzig zu sehen sein.

Speiseplan für die Weihnachtswoche 1865 (Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 385)
Speiseplan für die Weihnachtswoche 1865 (Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 385)

Morgens gab es Suppe, entweder als Brotsuppe, Roggensuppe oder Gerstensuppe. Eine Ausnahme bildete der Sonntag: es gab Kaffee, zumindest für die Gesunden. Die Kranken erhielten auch da zum Frühstück eine Suppe.

Als Mittagessen sticht der 1. Weihnachtsfeiertag heraus: Alle erhielten Rindfleisch mit Reis. An den übrigen 6 Tagen bekamen nur die Kranken Fleisch, entweder Schöpsenfleisch (Hammel), Kalb- oder Rindfleisch. Hinzu kamen Getreideprodukte und Gemüse. Als Kost für die Gesunden wurde lediglich Getreide, Gemüse und Kartoffeln ausgegeben.

Am Abend wurde wiederum von allen Suppe gegessen: Weizensuppe, Gerstensuppe, Bier- und Kofentsuppe (Kofent ist Dünnbier), Erbsensuppe und Roggensuppe. Meist war die Morgensuppe aus anderen Zutaten gekocht als die Abendsuppe. Zudem erhielten Kranke und Gesunde oft nicht die gleiche Suppenart.

Gemüse, Getreide und wenig Fleisch – nahezu vegetarische Kost?

Vergleicht man den Speiseplan von Weihnachten mit dem etwa 6 Monate später, im Mai 1866, lassen sich keine großen Änderungen feststellen. Lediglich abends wurde anstelle der Getreidesuppen auch Kartoffelsuppe ausgegeben.

Als Mittagessen erhielten die Gesunden einmal in der Woche Fisch, den damals noch reichlichen Hering. Im Übrigen bestand die Mahlzeit wiederum aus Getreideprodukten und Kartoffeln. Die Kranken aßen mittags Fleischgerichte mit Getreide und Gemüse.

Schaut man sich die überlieferten Speisepläne insgesamt an, fällt auf:

  • morgens und abends wurde Suppe gegessen
  • Gesunde frühstückten sonntags nur Kaffee
  • Gesunde bekamen nur an Feiertagen ein Fleischgericht
  • Kranke erhielten jeden Tag ein Fleischgericht
  • Gesunde bekamen einmal pro Woche Fisch (Hering), oft am Freitag.

Zu den vorgesehenen Mengen und den gereichten Getränken gibt das „Speiseregulativ“ aus dem Jahr 1862 Auskunft.2 Daraus ist zu entnehmen: Auch wenn Getreide- und Gemüsespeisen serviert wurden, ganz vegetarisch waren diese nicht. Bei der Zubereitung wurde durchaus Speck, Fett und Fleischmachsel (gekochtes kleingeschnittenes Fleisch) beigefügt.

Rezept für eine Brotsuppe, gerechnet auf 10 Personen (Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 446)
Rezept für eine Brotsuppe, gerechnet auf 10 Personen (Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 446)

Eine Brotsuppe für 10 Personen stellte man her aus:

  • 2,5 Pfund Schwarzbrot
  • 0,5 Pfund Mehl
  • 0,8 Kannen Milch (das entspricht etwa 0,7 Litern)
  • 0,1 Pfund Butter.

Getränke

Angaben zu den verteilten Getränken sind in den Speiseplänen und -regulativen kaum zu finden. Bier als Getränk war nur an Feiertagen zulässig, Kaffee gab es nur am Sonntagmorgen. Somit ist vermutlich Wasser das Hauptgetränk gewesen.

War das immer so?

So detailliert sind die Speisepläne des Zuchthauses Waldheim nur für Zeitraum Januar 1864 bis Januar 1867 überliefert. Einen Vergleich ermöglicht der etwa 150 Jahre ältere Speiseplan aus dem Jahr 1718. Unterschieden wird zu der Zeit nicht nach „gesund“ oder „krank“, sondern nach den damaligen Kategorien „Arme“, „Waisen“ und „Züchtlinge“.3

Speisetabelle des Zucht-, Armen- und Waisenhauses Waldheim aus dem Jahr 1718 (Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 301)
Speisetabelle des Zucht-, Armen- und Waisenhauses Waldheim aus dem Jahr 1718 (Quelle: SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 301)

Eine Benennung der Gerichte ist in dem älteren Speiseplan nicht vorhanden, es werden lediglich die Zutaten pro Woche aufgelistet: Brot, Fleisch, Heidegrütze, Hafergrütze, Gerstengraupen, Erbsen, Mehl, Butter, Salz, Käse, Bier, Kofent und Brot für die Suppe. Die Waisen erhielten grundsätzlich die Hälfte einer Ration der Armen. Für die Züchtlinge fielen die Rationen in einigen Bereichen größer aus: statt 14 Pfund4 Brot erhielten sie 21 Pfund. Sie bekamen jedoch nur 4 Pfund Fleisch jährlich, die Armen bereits pro Woche 1 Pfund.

Und wie wurde Karl May verpflegt?

Wer hat noch nicht von dem berühmten Abenteuer-Autor gehört? Viele begeisterte Winnetou-Lesende wissen inzwischen, dass er selbst nie in Amerika gewesen ist. Nicht ganz so bekannt ist allerdings seine Inhaftierung im Zuchthaus Waldheim.

Wegen Betrugs, Fälschung und wiederholtem Diebstahl wurde Karl May am 3. Mai 1870 in das Zuchthaus Waldheim eingeliefert. Zuvor hatte ihn das Königliche Bezirksgericht Mittweida zu 4 Jahren Zuchthausstrafe verurteilt.5 Seine Entlassung erfolgte dann fristgerecht am 2. Mai des Jahres 1874.6

Aus den überlieferten Speiseplänen wird deutlich: Auch Karl May hat in seiner Zeit in Waldheim vermutlich viele Suppen gegessen. An Feiertagen gab es ein Fleischgericht, etwa einmal pro Woche stand Fisch auf dem Speiseplan. Wie bei den übrigen Gefangenen gab es nicht nur Wasser und Brot, aber häufig Getreide, Hülsenfrüchte und Gemüse.

Inwiefern diese Erfahrung in sein literarisches Schaffen Eingang gefunden hat, bleibt ein Thema für interessierte Forschende.

Der Bestand 20036 Zuchthaus Waldheim

Weitere Angaben zum Inhalt des Bestands 20036 Zuchthaus Waldheim sind online verfügbar. Insgesamt sind hier über 20.000 Archivalien aus der Zeit von 1716 bis 1955 vorhanden, die einen breiten Themenkreis abdecken. Stöbern Sie gern und nutzen das Archivgut für Ihre Forschungen!




Diesen Blogbeitrag zitieren
Doreen Wustig (2024, 28. Februar). Zuchthauskost – nur Wasser und Brot? SAXARCHIV-Blog. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vx2r

  1. SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 385 und Nr. 573. []
  2. SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 446. []
  3. Eine Erläuterung der Begriffe ist in der Einleitung des Bestandes 20036 Zuchthaus Waldheim notiert. []
  4. Ein sächsisches Pfund aus der Zeit bis 1839 entspricht heute ca. 465 Gramm. []
  5. Informationen finden Sie hier []
  6. SächsStA-L, 20036 Zuchthaus Waldheim, Nr. 55, Bl. 11. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search