Leihgabe zur Ausstellung “Latein. Tot oder lebendig!?“

Brief von Erasmus von Rotterdam an Herzog Georg von Sachsen, 6. September 1524 (Ausschnitt)
Brief von Erasmus von Rotterdam an Herzog Georg von Sachsen, 6. September 1524 (Ausschnitt)

Das Landesmuseum für Klosterkultur des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe im Kloster Dalheim eröffnet am 13. Mai 2022 eine Ausstellung zur Geschichte und Gegenwart der lateinischen Sprache. Das Sächsische Staatsarchiv trägt dazu eine wichtige Leihgabe bei.

Die Ausstellung “Latein. Tot oder lebendig!?“ findet vom 13. Mai 2022 bis zum 8. Januar 2023 im Kloster Dalheim, einem heute als Museum genutzten ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift bei Paderborn in Nordrhein-Westfalen, statt. Verschiedene Aspekte des Themas werden hier an 11 Geschichten dargestellt, die sich auf eng mit der lateinischen Sprache verbundene Persönlichkeiten wie Cicero, Hildegard von Bingen und Erasmus von Rotterdam, aber auch auf fiktive Gestalten wie die Comicfigur Asterix, beziehen.

Eine besondere Leihgabe

Erasmus von Rotterdam, Kupferstich von Cornelis Danckerts nach einem Gemälde von Hans Holbein d. J., 16. Jh. (Quelle: SächsStA-D, 12674 Nachlass Georg Ernst, Nr. 691/09)
Erasmus von Rotterdam, Kupferstich von Cornelis Danckerts nach einem Gemälde von Hans Holbein d. J., 17. Jh. (Quelle: SächsStA-D, 12674 Nachlass Georg Ernst, Nr. 0691/09)

Die Abteilung Hauptstaatsarchiv Dresden trägt zur Ausstellung ein wichtiges lateinisches Dokument zum Renaissancehumanisten Erasmus von Rotterdam (ca. 1466-1536) bei. Es handelt sich um einen Brief, den jener an Herzog Georg von Sachsen (1471-1539) schrieb. Der Landesherr galt nach den Maßstäben seiner Zeit als sehr gebildeter Fürst, der heute besonders wegen der in seinen späteren Jahren sehr harten Gegnerschaft zu Martin Luther und zur Reformation bekannt ist.

Der in der Ausstellung gezeigte Brief ist nicht nur als Beispiel für den Gebrauch der lateinischen Sprache in der Renaissancezeit interessant, sondern auch inhaltlich. Nachdem Herzog Georg schon früher zu einem Gegner Luthers geworden war, geht hier erstmals auch Erasmus deutlich zu ihm auf Distanz.

Beiden Korrespondenzpartnern, die durchaus die Notwendigkeit von Reformen in der Kirche sahen, ging Luthers harter Bruch mit dem Papsttum zu weit. Mit dem Brief übersandte Erasmus dem Herzog seine gegen Luther gerichtete Streitschrift „De libero arbitrio“ („Über den freien Willen“).

Schutzbedürftige Kostbarkeit

Die Leihgabe gehört zu einer Akte des Bestands 10024 Geheimer Rat (Geheimes Archiv) mit dem Titel “Dr. Martin Luthers Lehre und andere Sachen”. Sie enthält zahlreiche bedeutende Dokumente zur Reformationsgeschichte aus der Zeit von 1522 bis 1549.

Im Original zu sehen ist diese Leihgabe in der Ausstellung bis Mitte August 2022. Eine Ausleihe des Stückes für die gesamte Dauer der Ausstellung war aus Bestandserhaltungsgründen nicht möglich.
Insbesondere wegen der Lichtempfindlichkeit der Tinte ist die Ausleihe solcher Stücke im Original nur für einen relativ kurzen Zeitraum und unter Einhaltung strenger Vorgaben für die Beleuchtung realisierbar.


Wenn Sie also Ihr Latein auffrischen oder einfach nur einen Blick auf eine Vielzahl sprachgeschichtlich bedeutender Exponate werfen möchten, so finden Sie auf der Homepage des Leihnehmers nähere Informationen. Eine Abbildung und eine Transkription des Briefs finden Sie in: Friedrich Beck/Lorenz Friedrich Beck, Die lateinische Schrift, Köln/Weimar/Wien 2007, S. 566/567.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search