Historischer Film einer Wurzener Keksfabrik gerettet

Die Filmrolle vor der Restaurierung (Foto: Konstantin Wiesinger)
Die Filmrolle vor der Restaurierung (Foto: Konstantin Wiesinger)

Ein Werbefilm aus den 1920er-Jahren zeigt die Krietsch-Keks-Werke in Wurzen. Das Sächsische Staatsarchiv hat die beschädigte Filmrolle übernommen, restauriert und digitalisiert. Wie aufwändig diese Arbeit war, erklärt Konstantin Wiesinger.

Nach einer ersten Untersuchung handelte es sich um einen positiven 35-mm-Film auf Nitrozellulose-Unterlage aus regionaler Industrie-Überlieferung. Doch was darauf zu sehen war, ließ sich aufgrund des schlechten Erhaltungszustands der Filmrolle zunächst nur ansatzweise ermitteln.

Erst nach der Restaurierung zeigte sich, dass die Filmrolle einen Werbefilm der Krietsch-Keks-Werke in Wurzen enthält. Zu sehen ist ein typischer Industriewerbefilm aus der Zwischenkriegszeit, der die fordistische Produktionsweise beispielhaft vom Ausgangsmaterial detailliert bis hin zum fertig verpackten Endprodukt abhandelt.

In Stummfilm-Manier wird erklärende Text-Information auf Tafeln eingeschnitten, beginnend mit einem Zwischentitel „Teil 2“ (Teil 1 ist noch nicht bearbeitet). Die Texttafeln sind in moderner, serifenfreier und runder Schrift gestaltet, beschreiben schrittweise die eingesetzte Maschinerie und münden schließlich in Werbung für die Krietsch-Keks-Werke.

Der Film ist auf dem YouTube-Kanal des Sächsischen Staatsarchivs veröffentlicht und kann dort angesehen werden. Vorausgegangen waren folgende Maßnahmen, um das Filmmaterial zu erhalten und die Inhalte zu sichern:

Schritt 1: Schäden erfassen

Die Filmrolle lag über mehrere Jahrzehnte in einem Raum, der starken Feuchte- und Temperaturschwankungen, entsprechend dem jahreszeitlichen Klimaverlauf, unterworfen war. Dieser Umstand führte zu einer erheblichen Schädigung des Materials, sowohl was den Filmträger selbst als auch das Bildsilber anbelangt.

Schäden an der Emulsion in Folge schlechter Lagerungsbedingungen (Foto: Konstantin Wiesinger)
Schäden an der Emulsion in Folge schlechter Lagerungsbedingungen (Foto: Konstantin Wiesinger)

Am deutlichsten machte sich der Trägerabbau durch das erhebliche Aneinanderkleben benachbarter Filmwickel bemerkbar. Da vor allem die Außenflächen des Filmwickels den ungünstigen Umwelt- und Klimabedingungen ausgesetzt waren, betraf das Verkleben verstärkt die Filmränder.

Um aktive Sicherungsmaßnahmen einleiten zu können, musste das Material wieder lauffähig gemacht werden. Daher war zunächst eine invasive und zugleich behutsame Restaurierung notwendig. Hierfür wurde die Filmrolle zuerst genauestens untersucht.

Ergebnis der Untersuchung war:

  • die Filmbasis war erheblich geschrumpft (1,7 %)
  • auf dem Filmwickel hatten sich Schimmelsporen angesiedelt
  • das Material wies eine erhöhte Sprödigkeit auf, da Weichmacher verloren gegangen waren. Eine mechanische Belastung des Films war kaum möglich.

Schritt 2: Schäden ausbessern

Nach der Befundung wurden zahlreiche Nassklebestellen trocken repariert. Beschädigte Perforation wurde mit geeignetem Klebefilm erneuert. Zudem wurde der Film wurde mehrmals trocken von Hand gereinigt. Eine Nassreinigung mittels Filmwäsche kam aufgrund der Brüchigkeit des Filmmaterials nicht infrage.

Trotz größter Sorgfalt kam es in besonders stark abgebauten Abschnitten zu Bildverlusten im Randbereich. In Folge der sich lösenden Bildinformation kommt es zu mitgeschleppten Bildüberlagerungen benachbarter Filmwickel, was sich in sog. „Geisterbildern“ bemerkbar macht.

Schritt 3: Inhalte sichern

Die Filmrolle nach der Restaurierung
Die Filmrolle nach der Restaurierung (SächsStA-L, 22529 VEB Nahrungsmittelkombinat “Albert Kuntz”, Wurzen, Nr. AV 22529-015) (Foto: Konstantin Wiesinger)

Im Anschluss an die Restaurierung wurden von dem Film Sicherungskopien erstellt. Ein analoges Filmduplikat und eine digitale Sicherung mittels Filmscan wurden angefertigt. Die Filmrolle, das heißt die analoge Original-Überlieferung, wird jedoch weiterhin im Sächsischen Staatsarchiv verwahrt: als materielle Sachzeugenschaft und um einen Rückgriff auf das Original-Material zu ermöglichen.

Mit der Restaurierung der Filmrolle konnten wichtige Erkenntnisse zu Entstehungszeit, Farbigkeit und Wiedergabegeschwindigkeit des Films gewonnen werden. Und auch der Filminhalt ist jetzt wieder sichtbar.

Die wichtigsten Erkenntnisse

Datierung

Das Filmmaterial ist aufgrund materialspezifischer sowie inhaltlicher Analyse um das Jahr 1924 zu datieren. Materialspezifisch ist zum Beispiel die Lichtsignatur des Filmherstellers Agfa mit dem flachen Querbalken beim Buchstaben “A”.

Der Buchstabe „A“ mit flachem Querbalken in der Lichtsignatur deutet auf eine Produktion um 1924 hin (Foto: Konstantin Wiesinger)
Der Buchstabe „A“ mit flachem Querbalken in der Lichtsignatur deutet auf eine Produktion um 1924 hin (Foto: Konstantin Wiesinger)

Farbigkeit

Zu dieser Zeit war das Farbverfahren der Virage weit verbreitet: Als einer von vielen Vorgängern des erst 1935/36 durchgesetzten chromogenen Farbverfahrens, wurde hierbei die schwarz-weiße Positivrolle in thematisch sinnfällige Abschnitte zerlegt. Diese Abschnitte wurden anschließend in meist mehreren unterschiedlichen Farbbädern eingefärbt und anschließend wieder zusammengefügt. Dadurch wurde keine Nachahmung der Umwelt angestrebt. Stattdessen wurde eine nachträgliche, oft an atmosphärischen Gestaltungskriterien orientierte Farbgebung versucht.

Dieses Verfahren kam bei der vorliegenden Filmrolle zum Einsatz. Unter anderem aufgrund der ungünstigen Lagerungsbedingungen sind die Farbstoffe jedoch stark ausgeblichen. Sie sind nur noch schemenhaft überliefert. Bei der Übertragung als Filmscan sind die Farben deshalb kaum sichtbar.

Wiedergabegeschwindigkeit

Eine weitere Abweichung von späteren üblichen Filmstandards betrifft die Wiedergabegeschwindigkeit. Bis zur Einführung des Tonfilms Mitte der 1920er-Jahre war die Bildfrequenz nicht normiert. Sie schwankte zwischen 16 und 18 Bildern pro Sekunde. Erst der wenige Jahre später eingeführte Tonfilm erforderte eine genaue Einhaltung von 24 Bildern pro Sekunde.

Die heutige moderne Digitaltechnik eröffnet elegante Möglichkeiten, um bei der Wiedergabe historischen Stummfilm-Materials der zeitgenössischen Bewegungs-Dynamik und der ursprünglichen Wiedergabedauer nahezukommen: Das aus vielen Dokumentationen bekannte, unrichtige “Zappeln” von Archivfilmen ist überwindbar.

Filmtechnische Gestaltung

Zuletzt sei noch auf die aufwändige filmtechnische Gestaltung hingewiesen. Mehrmals werden Überblendungen eingesetzt. Die in Zeitraffer wiedergegebene Szene “Akkordarbeit für den Weihnachtsmann” mutet fast schon humoresk an.

Fazit

Auch bei stark geschädigtem Filmmaterial lässt sich mit geeigneten Restaurierungs-Methoden Inhalt wieder sichtbar machen. Ein rund 100 Jahre alter Werbefilm wurde so vor dem Verfall bewahrt und steht jetzt der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Film-Schlussbild (Foto: Konstantin Wiesinger)
Film-Schlussbild (Foto: Konstantin Wiesinger)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search