1936 – die weltweit erste Bildtelefonie

Fernseh-Sprechstelle auf dem Gelände der Leipziger Messe, 1936 (Quelle: SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. A 069)
Fernseh-Sprechstelle auf dem Gelände der Leipziger Messe, 1936 (Quelle: SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. A 069)

Die Leipziger Frühjahrsmesse 1936 begann mit einer Innovation: dem Fern-Seh-Sprechen. Die Bildtelefonie unterstützt bis heute die moderne Kommunikation. Zu diesen und weiteren technischen Lösungen im Post- und Fernmeldewesen können Sie in den Beständen des Staatsarchivs recherchieren.

Die Erfindung des Fernsehens machte es möglich: 1936 konnte zwischen Leipzig und Berlin nicht nur telefoniert werden,  sondern die Gesprächsbeteiligten konnten sich dabei sehen. Das Verfahren, der Vorläufer der Videokonferenzen, wurde von Georg Oskar Schubert entwickelt.1

Übertragungstechnik für Ton- und Bildsignale, 1936 (Quelle: SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. A 069)
Übertragungstechnik für Ton- und Bildsignale, 1936 (Quelle: SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. A 069)

Bei der Bearbeitung der Archivalien der Deutschen Post entdeckten wir Unterlagen, die die Bildtelefonie belegen. Die Reichspost nutzte für die Übertragung der Ton- und Bildsignale Breitbandkabel (Koaxialkabel). In Leipzig und Berlin wurden in ausgewählten Postämtern Fern-Seh-Sprechzellen eingerichtet.

Das erste offizielle Gespräch führte der Postminister Paul von Eltz-Rübenach (1875-1943) aus Berlin mit dem Oberbürgermeister von Leipzig Carl Friedrich Goerdeler (1884-1945) am 1. März 1936 während der Leipziger Messe.2

Regelmäßiger Fernsehsprechdienst

Werbeflyer für das Fernseh-Sprechen (Ausschnitt), 1937 (Quelle: SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. 2417)
Werbeflyer für das Fern-Seh-Sprechen (Ausschnitt), 1937 (Quelle: SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. 2417)

Kurz nach der Messe war bereits ein regelmäßiger Fernsehsprechdienst zwischen den Städten Berlin und Leipzig möglich. Es konnten 100 bis 200 Bildtelefongespräche zur gleichen Zeit geführt werden. Weitere Verbindungen wie Nürnberg – München und Berlin – München kamen bis 1938 hinzu. Ein Gespräch kostete 3 Reichsmark (RM) zuzüglich einer “Herbeirufgebühr“ von 0,50 RM. Das Gespräch wurde angemeldet und die andere beteiligte Person wurde telefonisch benachrichtigt oder durch einen Boten geholt.3

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde die Bildtelefonie eingestellt. Die Breitbandkabel nutzte die Post danach für den telegrafischen Nachrichtenverkehr und den Rundfunk.

Videotelefonie und -konferenzen bestimmen heute unsere weltweite Kommunikation. Mit ihnen bleiben wir einfach verbunden, können uns „sehen“, wenn wir uns einmal nicht sehen können.

Unterlagen zur Leipziger Postgeschichte

Nahezu 100 lfm Akten, Fotos, Karten und Pläne dokumentieren die vielfältige Überlieferung in den Beständen 20182 Oberpostdirektion Leipzig und 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig. Die reichhaltigen Unterlagen haben wir im Sächsischen Archivblatt 2/2020 ausführlich vorgestellt.

Die Fotosammlung des Bestandes 20305, zu der die gezeigten Abbildungen gehören, wird derzeit digitalisiert. Damit wird in Zukunft die Nutzung der Fotos erleichtert.


  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Bildtelefon (10. Mai 2022) []
  2. SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. A 069 []
  3. SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. 2417 []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search