Verschlagwortet: Aus den Beständen

Es gibt Sekt zur Grundsteinlegung des Großversandhauses, 1969 (Quelle: SächsStA-L, 20997 CENTRUM-Versandhaus, Leipzig, Nr. 304) 3

Industriekultur: Ein Großversandhaus für die DDR?

Dem DDR-Handel gelang es nicht, die Bevölkerung ausreichend mit den gewünschten Waren zu versorgen. Da kam der Plan für ein riesiges Großversandhaus in Leipzig ganz recht – oder war alles nur ein Luftschloss? In unserer Reihe zur Industriekultur wird das Schicksal dieses Projekts aufgezeigt.

Mitglieder der Familie Frege vor dem Porträt des Christian Gottlob Frege bei der Ausstellungseröffnung, 2015 (Foto: Regine Bartholdt) 2

Campino und die Leipziger Bankiersfamilie Frege

Das jüngste Konzert der „Toten Hosen“ rief in Leipzig wieder ein großes mediales Echo hervor. Frontmann Campino alias Andreas Frege wird mit der berühmten Leipziger Frege-Familie in Verbindung gebracht. Doch welche verwandtschaftlichen Beziehungen gibt es wirklich?

Ein Beispiel für die Vielfalt der online verfügbaren Dokumente zur Industriekultur in Sachsen (Screenshot) 0

Industriekultur – Eine Einladung zum Stöbern

Das „Jahr der Industriekultur“ stellte bereits 2020 das reiche industrielle Erbe in Sachsen in den Mittelpunkt.  Was vielleicht nicht so bekannt ist: Das Sächsische Staatsarchiv ist auch eines der größten Wirtschaftsarchive. Rund 27 Kilometer Akten von staatlichen Stellen und Betrieben sind hier archiviert. Wir haben zum Einstieg einige Bestände für Sie zusammengestellt. Viel Freude beim Stöbern!

Fernseh-Sprechstelle auf dem Gelände der Leipziger Messe, 1936 (Quelle: SächsStA-L, 20305 Deutsche Post, Bezirksdirektion Leipzig, Nr. A 069) 0

1936 – die weltweit erste Bildtelefonie

Die Leipziger Frühjahrsmesse 1936 begann mit einer Innovation: dem Fern-Seh-Sprechen. Die Bildtelefonie unterstützt bis heute die moderne Kommunikation. Zu diesen und weiteren technischen Lösungen im Post- und Fernmeldewesen können Sie in den Beständen des Staatsarchivs recherchieren.

0

900 Jahre Plauen: Ersterwähnungsurkunde in einer Ausstellung zu sehen

Die Ersterwähnungsurkunde der Stadt Plauen ist aus dem Jahr 1122. Sie liegt üblicherweise sicher verpackt in den Archivmagazinen des Sächsischen Staatsarchivs, Hauptstaatsarchiv Dresden. Ab dem 16. Juni 2022 wird sie für 4 Wochen in einer Ausstellung des Stadtarchivs Plauen gezeigt. Anlass ist die 900-Jahrfeier der Stadt. Eine seltene Gelegenheit, diese wertvolle Urkunde im Original zu sehen!

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search