Verschlagwortet: Berufsalltag

0

Elektronische Archivierung: Das war die AUdS-Konferenz 2024

Am 5. und 6. März 2024 fand die 27. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen (AUdS) statt. Wie immer gab es spannende Präsentationen und einen intensiven fachlichen Austausch unter Expertinnen und Experten für die elektronische Archivierung. Auch das Staatsarchiv war mit einem Vortrag dabei.

Wir arbeiten im Team! (Foto: Swen Reichhold) 0

70 Jahre Staatsarchiv Leipzig: Ein Blick in unsere Büros

Viele unserer Aufgaben sind gleich geblieben seit der Gründung des Staatsarchivs Leipzig vor 70 Jahren – doch unser abwechslungsreicher Arbeitsalltag hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. Vor allem die Digitalisierung hat unsere Arbeitsweisen verändert. Wie wir damit umgehen und warum für uns die Digitalisierung vor allem eine Chance ist, erfahren Sie hier.

Wissenstransfer - Schriftzug (Foto: Thomas Fuchs) 0

Demografischer Wandel: Wissen wirksam weitergeben

Der demografische Wandel führt dazu, dass mehr und mehr erfahrene Archivarinnen und Archivare altersbedingt das Staatsarchiv verlassen. Wie kann ihr Wissensschatz an die nachfolgende Generation weitergegeben werden? Das Staatsarchiv hat in diesem Jahr über eine Stelle aus dem sogenannten Demografiepool des Freistaats Sachsen eine neue Möglichkeit für den Wissenstransfer ausprobiert.

2

August der Starke: Königliche Briefe für die Tonne?

Nachdem die Briefe von August dem Starken gereinigt und restauriert worden sind (siehe hier), folgt nun der letzte Arbeitsschritt: die Verfilmung auf analogem Mikrofilm. Im Archivzentrum Hubertusburg befindet sich eine von 14 Sicherungsverfilmungsstellen der Bundesrepublik mit dem Auftrag, Archiv-Bestände von besonderer historischer Bedeutung für die Nachwelt zu sichern.

Ehemalige stehende Lagerung (Foto: Regine Bartholdt) 0

August der Starke: Die Konservierung der restaurierten Briefe

Als letzter Arbeitsschritt im Sachgebiet Konservierung und Restaurierung erfolgt die Umverpackung der gereinigten und restaurierten Briefe von August dem Starken (siehe Teil 2 und Teil 3 unserer Serie). Dies dient der präventiven Konservierung: Eine gute Verpackung und ein stabiles Klima in den Magazinen sorgen dafür, dass die Briefe auch weitere Jahrzehnte überdauern.

Vor der Reinigung: jede Menge Staub und Schmutz hat sich im Karton angesammelt. (Foto: Regine Bartholdt) 0

August der Starke: Trockenreinigung der Briefe beginnt

Wertvolle Dokumente von August dem Starken befinden sich zurzeit in der Restaurierungswerkstatt des Archivzentrums Hubertusburg. Als erster Bearbeitungsschritt werden alle Dokumente einzeln trockengereinigt. In Teil 2 unserer Serie zeigen wir Ihnen, warum Hygienemaßnahmen auch im Archivwesen eine wichtige Rolle spielen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search